. .
Français
France
Livres similaires
Autres livres qui pourraient ressembler au livre recherché:
Outils de recherche
s'inscrire

Connectez-vous avec Facebook:

S'inscrire
Mot de passe oublié?


Historique de recherche
Liste pense-bête
Liens vers eurolivre.fr

Partager ce livre sur…
Livre conseillé
Actualités
Conseils d'eurolivre.fr
Publicité
FILTRE
- 0 Résultats
prix le plus bas: 11,99 €, prix le plus élevé: 29,40 €, prix moyen: 21,88 €
Plinius und die Geschichtsschreibung - Kast, Oliver
Livre non disponible
(*)
Kast, Oliver:

Plinius und die Geschichtsschreibung - Livres de poche

2000, ISBN: 9783638643221

[ED: Softcover], [PU: GRIN Publishing], Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 2, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Philosophische Fakultät I), Veranstaltung: Lateinisches Hauptseminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Gaius Plinius Caecilius Secundus könnte man heutzutage sicherlich salopp als ein antikes Multitalent bezeichnen, da er sich in der frühen Kaiserzeit sowohl als Politiker, als auch als Anwalt, als Redner und auch als Schriftsteller praktisch in allen Belangen des damaligen öffentlichen Lebens hervortat. Er war eben ein vielseitiger Mann. So ist es denn auch kaum verwunderlich, daß er sich als Literat nicht ausschließlich auf die schriftliche Überarbeitung seiner Reden und auf seine Briefe beschränkte, sondern daß er daneben auch einen Panegyricus auf Kaiser Trajan, unter dem er als Beamter mit häufig wechselndem Ressort Ruhm und Ansehen erlangte, verfaßte, und sogar begann, Gedichte zu schreiben. Für kurze Zeit trug er sich überdies mit dem Gedanken, als Geschichtsschreiber tätig zu werden, was er aber scheinbar doch recht schnell wieder verwarf. Dieses Vorhaben hätte er wohl auch weniger aus literarischem Interesse für das Genre, als vielmehr aus dem alten menschlichen Verlangen heraus, sich mit seinem Werk verewigen zu wollen und so Unsterblichkeit und Ruhm bei der Nachwelt zu erlangen, in Angriff genommen. So sagt Plinius z. B. in III, 7,14: "Wenn es uns schon nicht vergönnt ist, länger zu leben, so wollen wir doch etwas hinterlassen, das später einmal unsere Existenz bezeugt". Angesichts dieser Furcht vor dem Nichts, das den Menschen nach dem Tod zu verschlucken droht, und aufgrund des Glaubens, daß nur das Vollendete eine Chance besitze zu überleben, ist solche existenzielle Angst der Hintergrund von "amor immortalitatis" (III, 7,15), die er durch literarischen Ruhm zu erreichen strebt. Er sieht sich quasi einem Wettlauf mit dem Tod ausgesetzt, dem er durch die gloria zu entrinnen sucht. Ziel dieser Arbeit wird nun sein, anhand der Briefe V, 8 VI, 16 IV, 11 sowie VII, 33 Plinius' Einstellung zur Geschichtsschreibung darzustellen und aufzuzeigen, inwiefern er trotz seines Entschlusses, keine Geschichte schreiben zu wollen, dies dann letztendlich doch tut. Hierbei werde ich in detaillierter Analyse auf den für das Thema zentralen Brief V, 8 eingehen (wobei ich diesen nach mir sinnvoll erscheinenden Abschnitten, denen jeweils ein Übersetzungs-vorschlag vorangestellt wird, gliedern werde) und die drei übrigen Briefe VI, 16 IV, 11 und VII, 33 als Beispiele für Plinius' Darstellung von Geschichte heranziehen. Versandfertig in 3-5 Tagen, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot

Nouveaux livres Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Frais d'envoiVersandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Plinius Und Die Geschichtsschreibung - Oliver Kast
Livre non disponible
(*)

Oliver Kast:

Plinius Und Die Geschichtsschreibung - nouveau livre

2013, ISBN: 9783638643221

ID: 9783638643221

Plinius Und Die Geschichtsschreibung: Paperback: Grin Verlag: 9783638643221: 04 Dec 2013: Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 2, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Philosophische Fakultät I), Veranstaltung: Lateinisches Hauptseminar, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: In dieser Arbeit wird anhand der Briefe V.8, VI.16 (der berühmte Brief der Schilderung des Vesuvausbruchs), IV.11 und VII.33 Plinius' Verh. Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 2, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Philosophische Fakultät I), Veranstaltung: Lateinisches Hauptseminar, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: In dieser Arbeit wird anhand der Briefe V.8, VI.16 (der berühmte Brief der Schilderung des Vesuvausbruchs), IV.11 und VII.33 Plinius' Verhältnis zur Geschichtsschreibung analysiert. , Abstract: Gaius Plinius Caecilius Secundus könnte man heutzutage sicherlich salopp als ein antikes Multitalent bezeichnen, da er sich in der frühen Kaiserzeit sowohl als Politiker, als auch als Anwalt, als Redner und auch als Schriftsteller praktisch in allen Belangen des damaligen öffentlichen Lebens hervortat. Er war eben ein vielseitiger Mann. So ist es denn auch kaum verwunderlich, daB er sich als Literat nicht ausschlieBlich auf die schriftliche Überarbeitung seiner Reden und auf seine Briefe beschränkte, sondern daB er daneben auch einen Panegyricus auf Kaiser Trajan, unter dem er als Beamter mit häufig wechselndem Ressort Ruhm und Ansehen erlangte, verfaBte, und sogar begann, Gedichte zu schreiben. Für kurze Zeit trug er sich überdies mit dem Gedanken, als Geschichtsschreiber tätig zu werden, was er aber scheinbar doch recht schnell wieder verwarf. Dieses Vorhaben hätte er wohl auch weniger aus literarischem Interesse für das Genre, als vielmehr aus dem alten menschlichen Verlangen heraus, sich mit seinem Werk verewigen zu wollen und so Unsterblichkeit und Ruhm bei der Nachwelt zu erlangen, in Angriff genommen. So sagt Plinius z.B. in III, 7,14: "Wenn es uns schon nicht vergönnt ist, länger zu leben, so wollen wir doch etwas hinterlassen, das später einmal unsere Existenz bezeugt". Angesichts dieser Furcht vor dem Nichts, das den Menschen nach dem Tod zu verschlucken droht, und aufgrund des Glaubens, daB nur das Vollendete eine Chance besitze zu überleben, ist solche existenzielle Angst der H. Language: Reference & General Books, , , , Plinius Und Die Geschichtsschreibung, Oliver Kast, 9783638643221, Grin Verlag, , , , ,, [PU: Grin-Verlag, München ]

Nouveaux livres Wordery.com
MPN: , SKU 9783638643221 Frais d'envoiPreise variieren je nach Lieferland., Livraison non-comprise
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Plinius Und Die Geschichtsschreibung - Oliver Kast
Livre non disponible
(*)
Oliver Kast:
Plinius Und Die Geschichtsschreibung - Livres de poche

2000

ISBN: 3638643220

ID: 10518564282

[EAN: 9783638643221], Neubuch, [PU: GRIN Verlag], OLIVER KAST,WORDS AND LANGUAGE, Paperback. 60 pages. Dimensions: 8.3in. x 5.8in. x 0.1in.Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 2, Bayerische Julius-Maximilians-Universitt Wrzburg (Philosophische Fakultt I), Veranstaltung: Lateinisches Hauptseminar, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: In dieser Arbeit wird anhand der Briefe V. 8, VI. 16 (der berhmte Brief der Schilderung des Vesuvausbruchs), IV. 11 und VII. 33 Plinius Verhltnis zur Geschichtsschreibung analysiert. , Abstract: Gaius Plinius Caecilius Secundus knnte man heutzutage sicherlich salopp als ein antikes Multitalent bezeichnen, da er sich in der frhen Kaiserzeit sowohl als Politiker, als auch als Anwalt, als Redner und auch als Schriftsteller praktisch in allen Belangen des damaligen ffentlichen Lebens hervortat. Er war eben ein vielseitiger Mann. So ist es denn auch kaum verwunderlich, da er sich als Literat nicht ausschlielich auf die schriftliche berarbeitung seiner Reden und auf seine Briefe beschrnkte, sondern da er daneben auch einen Panegyricus auf Kaiser Trajan, unter dem er als Beamter mit hufig wechselndem Ressort Ruhm und Ansehen erlangte, verfate, und sogar begann, Gedichte zu schreiben. Fr kurze Zeit trug er sich berdies mit dem Gedanken, als Geschichtsschreiber ttig zu werden, was er aber scheinbar doch recht schnell wieder verwarf. Dieses Vorhaben htte er wohl auch weniger aus literarischem Interesse fr das Genre, als vielmehr aus dem alten menschlichen Verlangen heraus, sich mit seinem Werk verewigen zu wollen und so Unsterblichkeit und Ruhm bei der Nachwelt zu erlangen, in Angriff genommen. So sagt Plinius z. B. in III, 7, 14: Wenn es uns schon nicht vergnnt ist, lnger zu leben, so wollen wir doch etwas hinterlassen, das spter einmal unsere Existenz bezeugt. Angesichts dieser Furcht vor dem Nichts, das den Menschen nach dem Tod zu verschlucken droht, und aufgrund des Glaubens, da nur das Vollendete eine Chance besitze zu berleben, ist solche existenzielle Angst der Hintergrund von amor immortal This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN.

Nouveaux livres Abebooks.de
BuySomeBooks, Las Vegas, NV, U.S.A. [52360437] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Frais d'envoi EUR 11.61
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Plinius Und Die Geschichtsschreibung - Oliver Kast
Livre non disponible
(*)
Oliver Kast:
Plinius Und Die Geschichtsschreibung - Livres de poche

2000, ISBN: 9783638643221

ID: 586026415

Grin Verlag. Paperback. New. Paperback. 60 pages. Dimensions: 8.3in. x 5.8in. x 0.1in.Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 2, Bayerische Julius-Maximilians-Universitt Wrzburg (Philosophische Fakultt I), Veranstaltung: Lateinisches Hauptseminar, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: In dieser Arbeit wird anhand der Briefe V. 8, VI. 16 (der berhmte Brief der Schilderung des Vesuvausbruchs), IV. 11 und VII. 33 Plinius Verhltnis zur Geschichtsschreibung analysiert. , Abstract: Gaius Plinius Caecilius Secundus knnte man heutzutage sicherlich salopp als ein antikes Multitalent bezeichnen, da er sich in der frhen Kaiserzeit sowohl als Politiker, als auch als Anwalt, als Redner und auch als Schriftsteller praktisch in allen Belangen des damaligen ffentlichen Lebens hervortat. Er war eben ein vielseitiger Mann. So ist es denn auch kaum verwunderlich, da er sich als Literat nicht ausschlielich auf die schriftliche berarbeitung seiner Reden und auf seine Briefe beschrnkte, sondern da er daneben auch einen Panegyricus auf Kaiser Trajan, unter dem er als Beamter mit hufig wechselndem Ressort Ruhm und Ansehen erlangte, verfate, und sogar begann, Gedichte zu schreiben. Fr kurze Zeit trug er sich berdies mit dem Gedanken, als Geschichtsschreiber ttig zu werden, was er aber scheinbar doch recht schnell wieder verwarf. Dieses Vorhaben htte er wohl auch weniger aus literarischem Interesse fr das Genre, als vielmehr aus dem alten menschlichen Verlangen heraus, sich mit seinem Werk verewigen zu wollen und so Unsterblichkeit und Ruhm bei der Nachwelt zu erlangen, in Angriff genommen. So sagt Plinius z. B. in III, 7, 14: Wenn es uns schon nicht vergnnt ist, lnger zu leben, so wollen wir doch etwas hinterlassen, das spter einmal unsere Existenz bezeugt. Angesichts dieser Furcht vor dem Nichts, das den Menschen nach dem Tod zu verschlucken droht, und aufgrund des Glaubens, da nur das Vollendete eine Chance besitze zu berleben, ist solche existenzielle Angst der Hintergrund von amor immortal This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN., Grin Verlag

livre d'occasion Biblio.com
BuySomeBooks
Frais d'envoi EUR 10.79
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Plinius Und Die Geschichtsschreibung (Paperback) - Oliver Kast
Livre non disponible
(*)
Oliver Kast:
Plinius Und Die Geschichtsschreibung (Paperback) - Livres de poche

2013, ISBN: 3638643220

ID: 18108716790

[EAN: 9783638643221], Neubuch, [PU: GRIN Verlag, Germany], Language: German . Brand New Book ***** Print on Demand *****.Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 2, Bayerische Julius-Maximilians-Universitat Wurzburg (Philosophische Fakultat I), Veranstaltung: Lateinisches Hauptseminar, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: In dieser Arbeit wird anhand der Briefe V.8, VI.16 (der beruhmte Brief der Schilderung des Vesuvausbruchs), IV.11 und VII.33 Plinius Verhaltnis zur Geschichtsschreibung analysiert., Abstract: Gaius Plinius Caecilius Secundus konnte man heutzutage sicherlich salopp als ein antikes Multitalent bezeichnen, da er sich in der fruhen Kaiserzeit sowohl als Politiker, als auch als Anwalt, als Redner und auch als Schriftsteller praktisch in allen Belangen des damaligen offentlichen Lebens hervortat. Er war eben ein vielseitiger Mann. So ist es denn auch kaum verwunderlich, dass er sich als Literat nicht ausschliesslich auf die schriftliche Uberarbeitung seiner Reden und auf seine Briefe beschrankte, sondern dass er daneben auch einen Panegyricus auf Kaiser Trajan, unter dem er als Beamter mit haufig wechselndem Ressort Ruhm und Ansehen erlangte, verfasste, und sogar begann, Gedichte zu schreiben. Fur kurze Zeit trug er sich uberdies mit dem Gedanken, als Geschichtsschreiber tatig zu werden, was er aber scheinbar doch recht schnell wieder verwarf. Dieses Vorhaben hatte er wohl auch weniger aus literarischem Interesse fur das Genre, als vielmehr aus dem alten menschlichen Verlangen heraus, sich mit seinem Werk verewigen zu wollen und so Unsterblichkeit und Ruhm bei der Nachwelt zu erlangen, in Angriff genommen. So sagt Plinius z. B. in III, 7,14: Wenn es uns schon nicht vergonnt ist, langer zu leben, so wollen wir doch etwas hinterlassen, das spater einmal unsere Existenz bezeugt. Angesichts dieser Furcht vor dem Nichts, das den Menschen nach dem Tod zu verschlucken droht, und aufgrund des Glaubens, dass nur das Vollendete eine Chance besitze zu uberleben, ist solche existenzielle Angst der Hintergrund von amor imm

Nouveaux livres Abebooks.de
The Book Depository EURO, London, United Kingdom [60485773] [Rating: 4 (von 5)]
NEW BOOK Frais d'envoi EUR 3.59
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.

< Retour aux résultats de recherche...
Détails sur le livre
Plinius und die Geschichtsschreibung
Auteur:

Kast, Oliver

Titre:

Plinius und die Geschichtsschreibung

ISBN:

9783638643221

Hauptseminararbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Latein, einseitig bedruckt, Note: 2, Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg (Philosophische Fakultät I), Veranstaltung: Lateinisches Hauptseminar, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: In dieser Arbeit wird anhand der Briefe V.8, VI.16 (der berühmte Brief der Schilderung des Vesuvausbruchs), IV.11 und VII.33 Plinius' Verhältnis zur Geschichtsschreibung analysiert. , Abstract: Gaius Plinius Caecilius Secundus könnte man heutzutage sicherlich salopp als ein antikes Multitalent bezeichnen, da er sich in der frühen Kaiserzeit sowohl als Politiker, als auch als Anwalt, als Redner und auch als Schriftsteller praktisch in allen Belangen des damaligen öffentlichen Lebens hervortat. Er war eben ein vielseitiger Mann. So ist es denn auch kaum verwunderlich, daß er sich als Literat nicht ausschließlich auf die schriftliche Überarbeitung seiner Reden und auf seine Briefe beschränkte, sondern daß er daneben auch einen Panegyricus auf Kaiser Trajan, unter dem er als Beamter mit häufig wechselndem Ressort Ruhm und Ansehen erlangte, verfaßte, und sogar begann, Gedichte zu schreiben. Für kurze Zeit trug er sich überdies mit dem Gedanken, als Geschichtsschreiber tätig zu werden, was er aber scheinbar doch recht schnell wieder verwarf. Dieses Vorhaben hätte er wohl auch weniger aus literarischem Interesse für das Genre, als vielmehr aus dem alten menschlichen Verlangen heraus, sich mit seinem Werk verewigen zu wollen und so Unsterblichkeit und Ruhm bei der Nachwelt zu erlangen, in Angriff genommen. So sagt Plinius z. B. in III, 7,14: "Wenn es uns schon nicht vergönnt ist, länger zu leben, so wollen wir doch etwas hinterlassen, das später einmal unsere Existenz bezeugt". Angesichts dieser Furcht vor dem Nichts, das den Menschen nach dem Tod zu verschlucken droht, und aufgrund des Glaubens, daß nur das Vollendete eine Chance besitze zu überleben, ist solche existenzielle Angst der Hintergrund von "amor immortalitatis" (III, 7,15), die er durch literarischen Ruhm zu erreichen strebt. Er sieht sich quasi einem Wettlauf mit dem Tod ausgesetzt, dem er durch die gloria zu entrinnen sucht. Ziel dieser Arbeit wird nun sein, anhand der Briefe V, 8; VI, 16; IV, 11 sowie VII, 33 Plinius' Einstellung zur Geschichtsschreibung darzustellen und aufzuzeigen, inwiefern er trotz seines Entschlusses, keine Geschichte schreiben zu wollen, dies dann letztendlich doch tut. Hierbei werde ich in detaillierter Analyse auf den für das Thema zentralen Brief V, 8 eingehen (wobei ich diesen nach mir sinnvoll erscheinenden Abschnitten, denen jeweils ein Übersetzungs-vorschlag vorangestellt wird, gliedern werde) und die drei übrigen Briefe VI, 16; IV, 11 und VII, 33 als Beispiele für Plinius' Darstellung von Geschichte heranziehen.

Informations détaillées sur le livre - Plinius und die Geschichtsschreibung


EAN (ISBN-13): 9783638643221
ISBN (ISBN-10): 3638643220
Version reliée
Livre de poche
Date de parution: 2007
Editeur: GRIN Verlag
60 Pages
Poids: 0,198 kg
Langue: ger/Deutsch

Livre dans la base de données depuis 02.03.2008 19:46:58
Livre trouvé récemment le 21.03.2017 16:27:58
ISBN/EAN: 9783638643221

ISBN - Autres types d'écriture:
3-638-64322-0, 978-3-638-64322-1

< Retour aux résultats de recherche...
< pour archiver...
Livres en relation