Français
France
s'inscrire
Conseils d'eurolivre.fr
Livres similaires
Autres livres qui pourraient ressembler au livre recherché:
Outils de recherche
Livre conseillé
Actualités
Publicité
FILTRE
- 0 Résultats
prix le plus bas: 15,49 €, prix le plus élevé: 15,49 €, prix moyen: 15,49 €
Zwischenräume - Robin Becker
Livre non disponible
(*)
Robin Becker:
Zwischenräume - nouveau livre

ISBN: 9783847622772

ID: 9783847622772

Roman Helmut (Helle) Lenk, 29 Jahre alt, ist ein freiheitsliebender Deutscher, der Psychologie und Philosophie studiert hat und nach dem Scheitern einer intensiven Beziehung in Bern ein neues Leben anfangen will. Er leidet unter häufigen Kopfschmerzen und befürchtet, wie sein Vater, an einem hirnorganischen Psychosyndrom zu erkranken und Gedächtnisverlust zu erleiden. Der Umzug nach Bern endet in einem Desaster, da Helle und sein bester Freund Alex einen Autounfall verursachen, bei dem Helle alle seine Sachen wie Tagebücher, Bilder, Klamotten, Möbel usw. verliert. Auf sich selbst zurückgeworfen, in einer fremden Stadt, arbeitet Helle zunächst in einem Behindertenwohnheim, was ihm keine echte Freude bereitet. Bei einem seiner nächtlichen Ausflüge lernt Helle die unglücklich verheiratete, leidenschaftliche Spaziergängerin Simone kennen, deren Mann für eine Berner Behörde arbeitet, die Abhördaten auswertet. Die beiden laufen sich immer wieder über den Weg, während sich in Helles Leben einiges tut, verändert sich bei Simone scheinbar nichts, jedenfalls wird sie ihren Ehemann nicht los. Helle kündigt zum Beispiel den Job in dem Behindertenwohnheim, nachdem ihm sein Freund Alex angeboten hat, in Bern als Redner und Journalist für den kapitalismuskritischen Verein Boykott zu arbeiten. Und eines nachts bricht Helle unter dem Einfluss von Drogen im Treppenhaus seines Wohnhauses zusammen. Zu seinem Glück wird er von seiner Nachbarin Valerie, einer rumänischen Krankenschwester, die ungewöhnliche Barbiepuppen- und Waldbilder malt, und auf die er schon länger ein Auge geworfen hat, gefunden. Sie pflegt ihn und wird seine Geliebte. Von nun an geht es mit Helle etwas aufwärts. Er geht regelmäßig mit Valerie an den Fluss, wo sie malt, und er Sport betreibt. Gelegentlich schlagen die beiden sich auch in die Büsche, wo sie versuchen sich zu lieben, aber meistens dabei gestört werden. Nach einigen Recherchen glaubt Helle allmählich, die Gründe für die Weltwirtschaftskrise zu verstehen. Er arbeitet gesellschaftliche Alternativen aus, schreibt Artikel, die keine Zeitung veröffentlichen möchte und hält Vorträge, die bei einigen Leuten nicht gut ankommen. In der Nacht von Valeries Geburtstag wird Helles Glück auf die Probe gestellt. Simone schreibt ihm in einer SMS, dass sie ihn dringend treffen müsse, weil sie wichtige Informationen für ihn habe - angeblich ist Alex in Gefahr. Nur ausgerechnet an diesem Tag kommt Simones Ehemann früher als erwartet nach Hause. Es kommt zu einer handfesten Auseinandersetzung, bei der Simone ihren Ehemann ersticht. Helle will einen Arzt und die Polizei rufen, doch Simone bietet ihm die Hälfte der Lebensversicherung, wenn er ihr hilft, die Leiche zu beseitigen. Dabei geht einiges schief, und der ermittelnde Kommissar Chevalier, der reinste Höllenhund, verdächtigt Simone und Helle als die Mörder. Er hat aber noch keine Beweise. Mit Helle geht es von nun an gesundheitlich wieder rapide abwärts, er hat häufig Kopfschmerzen und sogar Fieber. Auch die Beziehung zu Valerie droht zu scheitern, sie ist verschwunden, niemand weiß, wohin. Erst nach mehren Tagen findet Helle heraus, dass sie bei einem Mal-Workshop in Basel ist. Er fährt hin und unterwegs erleidet er vorübergehend eine ungewöhnliche Sehschwäche, er sieht alle Dinge nur noch verzerrt, kann nicht mehr klar denken, fühlt sich verwirrt und bekommt es mit der Angst zu tun. Hat Helle einen Schlaganfall oder einfach einen LSD-Flashback Letzteres ist wahrscheinlich der Fall, denn nachdem Helle literweise Wasser getrunken hat, kann er wieder normal gucken und es geht ihm auch psychisch deutlich besser. Kurz darauf findet Helle Valerie nackt unter anderen nackten Malern, und fleht sie an, zu ihm zurückzukommen, doch sie will vorerst nichts mehr mit ihm zu tun haben. Alex und sein Liebhaber Irfan kommen nach Bern, um mit Helle über die Zukunft des Vereins Boykott zu sprechen. Als sie Helle vorfinden, machen sie sich Sorgen um ihn, er sieht sehr krank aus und hat stark abgenommen. Sie halten die Besprechung in einem Whirlpool ab und trinken Alkohol, als plötzlich zwei bewaffnete Männer den Raum betreten und Alex und Irfan niederschießen. Oder hat Helle dies nur geträumt Es scheint so, denn Helle wacht im Krankenhaus von Valeries liebevollem Gesang auf. Helles Mutter und behinderter Vater sind auch da. Der Arzt sagt Helle, er habe eine verschleppte Hirnhautentzündung. Und Valerie meint, seine beiden Freunde Alex und Irfan seien völlig unversehrt, hätten ihn hierhin gebracht. Zwischenräume: Helmut (Helle) Lenk, 29 Jahre alt, ist ein freiheitsliebender Deutscher, der Psychologie und Philosophie studiert hat und nach dem Scheitern einer intensiven Beziehung in Bern ein neues Leben anfangen will. Er leidet unter häufigen Kopfschmerzen und befürchtet, wie sein Vater, an einem hirnorganischen Psychosyndrom zu erkranken und Gedächtnisverlust zu erleiden. Der Umzug nach Bern endet in einem Desaster, da Helle und sein bester Freund Alex einen Autounfall verursachen, bei dem Helle alle seine Sachen wie Tagebücher, Bilder, Klamotten, Möbel usw. verliert. Auf sich selbst zurückgeworfen, in einer fremden Stadt, arbeitet Helle zunächst in einem Behindertenwohnheim, was ihm keine echte Freude bereitet. Bei einem seiner nächtlichen Ausflüge lernt Helle die unglücklich verheiratete, leidenschaftliche Spaziergängerin Simone kennen, deren Mann für eine Berner Behörde arbeitet, die Abhördaten auswertet. Die beiden laufen sich immer wieder über den Weg, während sich in Helles Leben einiges tut, verändert sich bei Simone scheinbar nichts, jedenfalls wird sie ihren Ehemann nicht los. Helle kündigt zum Beispiel den Job in dem Behindertenwohnheim, nachdem ihm sein Freund Alex angeboten hat, in Bern als Redner und Journalist für den kapitalismuskritischen Verein Boykott zu arbeiten. Und eines nachts bricht Helle unter dem Einfluss von Drogen im Treppenhaus seines Wohnhauses zusammen. Zu seinem Glück wird er von seiner Nachbarin Valerie, einer rumänischen Krankenschwester, die ungewöhnliche Barbiepuppen- und Waldbilder malt, und auf die er schon länger ein Auge geworfen hat, gefunden. Sie pflegt ihn und wird seine Geliebte. Von nun an geht es mit Helle etwas aufwärts. Er geht regelmäßig mit Valerie an den Fluss, wo sie malt, und er Sport betreibt. Gelegentlich schlagen die beiden sich auch in die Büsche, wo sie versuchen sich zu lieben, aber meistens dabei gestört werden. Nach einigen Recherchen glaubt Helle allmählich, die Gründe für die Weltwirtschaftskrise zu verstehen. Er arbeitet gesellschaftliche Alternativen aus, schreibt Artikel, die keine Zeitung veröffentlichen möchte und hält Vorträge, die bei einigen Leuten nicht gut ankommen. In der Nacht von Valeries Geburtstag wird Helles Glück auf die Probe gestellt. Simone schreibt ihm in einer SMS, dass sie ihn dringend treffen müsse, weil sie wichtige Informationen für ihn habe - angeblich ist Alex in Gefahr. Nur ausgerechnet an diesem Tag kommt Simones Ehemann früher als erwartet nach Hause. Es kommt zu einer handfesten Auseinandersetzung, bei der Simone ihren Ehemann ersticht. Helle will einen Arzt und die Polizei rufen, doch Simone bietet ihm die Hälfte der Lebensversicherung, wenn er ihr hilft, die Leiche zu beseitigen. Dabei geht einiges schief, und der ermittelnde Kommissar Chevalier, der reinste Höllenhund, verdächtigt Simone und Helle als die Mörder. Er hat aber noch keine Beweise. Mit Helle geht es von nun an gesundheitlich wieder rapide abwärts, er hat häufig Kopfschmerzen und sogar Fieber. Auch die Beziehung zu Valerie droht zu scheitern, sie ist verschwunden, niemand weiß, wohin. Erst nach mehren Tagen findet Helle heraus, dass sie bei einem Mal-Workshop in Basel ist. Er fährt hin und unterwegs erleidet er vorübergehend eine ungewöhnliche Sehschwäche, er sieht alle Dinge nur noch verzerrt, kann nicht mehr klar denken, fühlt sich verwirrt und bekommt es mit der Angst zu tun. Hat Helle einen Schlaganfall oder einfach einen LSD-Flashback Letzteres ist wahrscheinlich der Fall, denn nachdem Helle literweise Wasser getrunken hat, kann er wieder normal gucken und es geht ihm auch psychisch deutlich besser. Kurz darauf findet Helle Valerie nackt unter anderen nackten Malern, und fleht sie an, zu ihm zurückzukommen, doch sie will vorerst nichts mehr mit ihm zu tun haben. Alex und sein Liebhaber Irfan kommen nach Bern, um mit Helle über die Zukunft des Vereins Boykott zu sprechen. Als sie Helle vorfinden, machen sie sich Sorgen um ihn, er sieht sehr krank aus und hat stark abgenommen. Sie halten die Besprechung in einem Whirlpool ab und trinken Alkohol, als plötzlich zwei bewaffnete Männer den Raum betreten und Alex und Irfan niederschießen. Oder hat Helle dies nur geträumt Es scheint so, denn Helle wacht im Krankenhaus von Valeries liebevollem Gesang auf. Helles Mutter und behinderter Vater sind auch da. Der Arzt sagt Helle, er habe eine verschleppte Hirnhautentzündung. Und Valerie meint, seine beiden Freunde Alex und Irfan seien völlig unversehrt, hätten ihn hierhin gebracht., i-lab

Nouveaux livres Rheinberg-Buch.de
eBook, Deutsch, Neuware Frais d'envoiSofort und kurzfristig, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Zwischenräume - Roman - Becker, Robin
Livre non disponible
(*)
Becker, Robin:
Zwischenräume - Roman - nouveau livre

2012, ISBN: 3847622773

ID: 9783847622772

Verlag: i-lab, ?Zwischenräume ist vieles, vor allem gut geschrieben, lakonisch, traurig, komisch, cool."Ein neue Stadt ist wie ein neues Leben", denkt Helle, und versucht sein Glück. EPUB, 205 Seiten, 205 Seiten, [GR: 9116 - Nonbooks, PBS / Belletristik/Romanhafte Biografien], [DRM: Helmut (Helle) Lenk, 29 Jahre alt, ist ein freiheitsliebender Deutscher, der Psychologie und Philosophie studiert hat und nach dem Scheitern einer intensiven Beziehung in Bern ein neues Leben anfangen will. Er leidet unter häufigen Kopfschmerzen und befürchtet, wie sein Vater, an einem hirnorganischen Psychosyndrom zu erkranken und Gedächtnisverlust zu erleiden. Der Umzug nach Bern endet in einem Desaster, da Helle und sein bester Freund Alex einen Autounfall verursachen, bei dem Helle alle seine Sachen wie Tagebücher, Bilder, Klamotten, Möbel usw. verliert. Auf sich selbst zurückgeworfen, in einer fremden Stadt, arbeitet Helle zunächst in einem Behindertenwohnheim, was ihm keine echte Freude bereitet. Bei einem seiner nächtlichen Ausflüge lernt Helle die unglücklich verheiratete, leidenschaftliche Spaziergängerin Simone kennen, deren Mann für eine Berner Behörde arbeitet, die Abhördaten auswertet. Die beiden laufen sich immer wieder über den Weg, während sich in Helles Leben einiges tut, verändert sich bei Simone scheinbar nichts, jedenfalls wird sie ihren Ehemann nicht los. Helle kündigt zum Beispiel den Job in dem Behindertenwohnheim, nachdem ihm sein Freund Alex angeboten hat, in Bern als Redner und Journalist für den kapitalismuskritischen Verein Boykott zu arbeiten. Und eines nachts bricht Helle unter dem Einfluss von Drogen im Treppenhaus seines Wohnhauses zusammen. Zu seinem Glück wird er von seiner Nachbarin Valerie, einer rumänischen Krankenschwester, die ungewöhnliche Barbiepuppen- und Waldbilder malt, und auf die er schon länger ein Auge geworfen hat, gefunden. Sie pflegt ihn und wird seine Geliebte. Von nun an geht es mit Helle etwas aufwärts. Er geht regelmäßig mit Valerie an den Fluss, wo sie malt, und er Sport betreibt. Gelegentlich schlagen die beiden sich auch in die Büsche, wo sie versuchen sich zu lieben, aber meistens dabei gestört werden. Nach einigen Recherchen glaubt Helle allmählich, die Gründe für die Weltwirtschaftskrise zu verstehen. Er arbeitet gesellschaftliche Alternativen aus, schreibt Artikel, die keine Zeitung veröffentlichen möchte und hält Vorträge, die bei einigen Leuten nicht gut ankommen. In der Nacht von Valeries Geburtstag wird Helles Glück auf die Probe gestellt. Simone schreibt ihm in einer SMS, dass sie ihn dringend treffen müsse, weil sie wichtige Informationen für ihn habe ? angeblich ist Alex in Gefahr. Nur ausgerechnet an diesem Tag kommt Simones Ehemann früher als erwartet nach Hause. Es kommt zu einer handfesten Auseinandersetzung, bei der Simone ihren Ehemann ersticht. Helle will einen Arzt und die Polizei rufen, doch Simone bietet ihm die Hälfte der Lebensversicherung, wenn er ihr hilft, die Leiche zu beseitigen. Dabei geht einiges schief, und der ermittelnde Kommissar Chevalier, der reinste Höllenhund, verdächtigt Simone und Helle als die Mörder. Er hat aber noch keine Beweise. Mit Helle geht es von nun an gesundheitlich wieder rapide abwärts, er hat häufig Kopfschmerzen und sogar Fieber. Auch die Beziehung zu Valerie droht zu scheitern, sie ist verschwunden, niemand weiß, wohin. Erst nach mehren Tagen findet Helle heraus, dass sie bei einem Mal-Workshop in Basel ist. Er fährt hin und unterwegs erleidet er vorübergehend eine ungewöhnliche Sehschwäche, er sieht alle Dinge nur noch verzerrt, kann nicht mehr klar denken, fühlt sich verwirrt und bekommt es mit der Angst zu tun. Hat Helle einen Schlaganfall oder einfach einen LSD-Flashback? Letzteres ist wahrscheinlich der Fall, denn nachdem Helle literweise Wasser getrunken hat, kann er wieder normal gucken und es geht ihm auch psychisch deutlich besser. Kurz darauf findet Helle Valerie nackt unter anderen nackten Malern, und fleht sie an, zu ihm zurückzukommen, doch sie will vorerst nichts mehr mit ihm zu tun haben. Alex und sein Liebhaber Irfan kommen nach Bern, um mit Helle über die Zukunft des Vereins Boykott zu sprechen. Als sie Helle vorfinden, machen sie sich Sorgen um ihn, er sieht sehr krank aus und hat stark abgenommen. Sie halten die Besprechung in einem Whirlpool ab und trinken Alkohol, als plötzlich zwei bewaffnete Männer den Raum betreten und Alex und Irfan niederschießen. Oder hat Helle dies nur geträumt? Es scheint so, denn Helle wacht im Krankenhaus von Valeries liebevollem Gesang auf. Helles Mutter und behinderter Vater sind auch da. Der Arzt sagt Helle, er habe eine verschleppte Hirnhautentzündung. Und Valerie meint, seine beiden Freunde Alex und Irfan seien völlig unversehrt, hätten ihn hierhin gebracht.]

Nouveaux livres Libreka.de
Libreka
Frais d'envoiVersandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Zwischenräume - Roman - Becker, Robin
Livre non disponible
(*)
Becker, Robin:
Zwischenräume - Roman - nouveau livre

2012, ISBN: 3847622773

ID: 9783847622772

Verlag: i-lab, ?Zwischenräume ist vieles, vor allem gut geschrieben, lakonisch, traurig, komisch, cool."Ein neue Stadt ist wie ein neues Leben", denkt Helle, und versucht sein Glück. EPUB, 205 Seiten, 205 Seiten, [GR: 9116 - Nonbooks, PBS / Belletristik/Romanhafte Biografien], [DRM: Helmut (Helle) Lenk, 29 Jahre alt, ist ein freiheitsliebender Deutscher, der Psychologie und Philosophie studiert hat und nach dem Scheitern einer intensiven Beziehung in Bern ein neues Leben anfangen will. Er leidet unter häufigen Kopfschmerzen und befürchtet, wie sein Vater, an einem hirnorganischen Psychosyndrom zu erkranken und Gedächtnisverlust zu erleiden. Der Umzug nach Bern endet in einem Desaster, da Helle und sein bester Freund Alex einen Autounfall verursachen, bei dem Helle alle seine Sachen wie Tagebücher, Bilder, Klamotten, Möbel usw. verliert. Auf sich selbst zurückgeworfen, in einer fremden Stadt, arbeitet Helle zunächst in einem Behindertenwohnheim, was ihm keine echte Freude bereitet. Bei einem seiner nächtlichen Ausflüge lernt Helle die unglücklich verheiratete, leidenschaftliche Spaziergängerin Simone kennen, deren Mann für eine Berner Behörde arbeitet, die Abhördaten auswertet. Die beiden laufen sich immer wieder über den Weg, während sich in Helles Leben einiges tut, verändert sich bei Simone scheinbar nichts, jedenfalls wird sie ihren Ehemann nicht los. Helle kündigt zum Beispiel den Job in dem Behindertenwohnheim, nachdem ihm sein Freund Alex angeboten hat, in Bern als Redner und Journalist für den kapitalismuskritischen Verein Boykott zu arbeiten. Und eines nachts bricht Helle unter dem Einfluss von Drogen im Treppenhaus seines Wohnhauses zusammen. Zu seinem Glück wird er von seiner Nachbarin Valerie, einer rumänischen Krankenschwester, die ungewöhnliche Barbiepuppen- und Waldbilder malt, und auf die er schon länger ein Auge geworfen hat, gefunden. Sie pflegt ihn und wird seine Geliebte. Von nun an geht es mit Helle etwas aufwärts. Er geht regelmäßig mit Valerie an den Fluss, wo sie malt, und er Sport betreibt. Gelegentlich schlagen die beiden sich auch in die Büsche, wo sie versuchen sich zu lieben, aber meistens dabei gestört werden. Nach einigen Recherchen glaubt Helle allmählich, die Gründe für die Weltwirtschaftskrise zu verstehen. Er arbeitet gesellschaftliche Alternativen aus, schreibt Artikel, die keine Zeitung veröffentlichen möchte und hält Vorträge, die bei einigen Leuten nicht gut ankommen. In der Nacht von Valeries Geburtstag wird Helles Glück auf die Probe gestellt. Simone schreibt ihm in einer SMS, dass sie ihn dringend treffen müsse, weil sie wichtige Informationen für ihn habe ? angeblich ist Alex in Gefahr. Nur ausgerechnet an diesem Tag kommt Simones Ehemann früher als erwartet nach Hause. Es kommt zu einer handfesten Auseinandersetzung, bei der Simone ihren Ehemann ersticht. Helle will einen Arzt und die Polizei rufen, doch Simone bietet ihm die Hälfte der Lebensversicherung, wenn er ihr hilft, die Leiche zu beseitigen. Dabei geht einiges schief, und der ermittelnde Kommissar Chevalier, der reinste Höllenhund, verdächtigt Simone und Helle als die Mörder. Er hat aber noch keine Beweise. Mit Helle geht es von nun an gesundheitlich wieder rapide abwärts, er hat häufig Kopfschmerzen und sogar Fieber. Auch die Beziehung zu Valerie droht zu scheitern, sie ist verschwunden, niemand weiß, wohin. Erst nach mehren Tagen findet Helle heraus, dass sie bei einem Mal-Workshop in Basel ist. Er fährt hin und unterwegs erleidet er vorübergehend eine ungewöhnliche Sehschwäche, er sieht alle Dinge nur noch verzerrt, kann nicht mehr klar denken, fühlt sich verwirrt und bekommt es mit der Angst zu tun. Hat Helle einen Schlaganfall oder einfach einen LSD-Flashback? Letzteres ist wahrscheinlich der Fall, denn nachdem Helle literweise Wasser getrunken hat, kann er wieder normal gucken und es geht ihm auch psychisch deutlich besser. Kurz darauf findet Helle Valerie nackt unter anderen nackten Malern, und fleht sie an, zu ihm zurückzukommen, doch sie will vorerst nichts mehr mit ihm zu tun haben. Alex und sein Liebhaber Irfan kommen nach Bern, um mit Helle über die Zukunft des Vereins Boykott zu sprechen. Als sie Helle vorfinden, machen sie sich Sorgen um ihn, er sieht sehr krank aus und hat stark abgenommen. Sie halten die Besprechung in einem Whirlpool ab und trinken Alkohol, als plötzlich zwei bewaffnete Männer den Raum betreten und Alex und Irfan niederschießen. Oder hat Helle dies nur geträumt? Es scheint so, denn Helle wacht im Krankenhaus von Valeries liebevollem Gesang auf. Helles Mutter und behinderter Vater sind auch da. Der Arzt sagt Helle, er habe eine verschleppte Hirnhautentzündung. Und Valerie meint, seine beiden Freunde Alex und Irfan seien völlig unversehrt, hätten ihn hierhin gebracht.]

Nouveaux livres Libreka.de
Libreka
Frais d'envoiVersandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Zwischenräume - Roman - Becker, Robin
Livre non disponible
(*)
Becker, Robin:
Zwischenräume - Roman - nouveau livre

2012, ISBN: 3847622773

ID: 9783847622772

Verlag: i-lab, ?Zwischenräume ist vieles, vor allem gut geschrieben, lakonisch, traurig, komisch, cool."Ein neue Stadt ist wie ein neues Leben", denkt Helle, und versucht sein Glück. EPUB, 205 Seiten, 205 Seiten, [GR: 9116 - Nonbooks, PBS / Belletristik/Romanhafte Biografien], [DRM: Helmut (Helle) Lenk, 29 Jahre alt, ist ein freiheitsliebender Deutscher, der Psychologie und Philosophie studiert hat und nach dem Scheitern einer intensiven Beziehung in Bern ein neues Leben anfangen will. Er leidet unter häufigen Kopfschmerzen und befürchtet, wie sein Vater, an einem hirnorganischen Psychosyndrom zu erkranken und Gedächtnisverlust zu erleiden. Der Umzug nach Bern endet in einem Desaster, da Helle und sein bester Freund Alex einen Autounfall verursachen, bei dem Helle alle seine Sachen wie Tagebücher, Bilder, Klamotten, Möbel usw. verliert. Auf sich selbst zurückgeworfen, in einer fremden Stadt, arbeitet Helle zunächst in einem Behindertenwohnheim, was ihm keine echte Freude bereitet. Bei einem seiner nächtlichen Ausflüge lernt Helle die unglücklich verheiratete, leidenschaftliche Spaziergängerin Simone kennen, deren Mann für eine Berner Behörde arbeitet, die Abhördaten auswertet. Die beiden laufen sich immer wieder über den Weg, während sich in Helles Leben einiges tut, verändert sich bei Simone scheinbar nichts, jedenfalls wird sie ihren Ehemann nicht los. Helle kündigt zum Beispiel den Job in dem Behindertenwohnheim, nachdem ihm sein Freund Alex angeboten hat, in Bern als Redner und Journalist für den kapitalismuskritischen Verein Boykott zu arbeiten. Und eines nachts bricht Helle unter dem Einfluss von Drogen im Treppenhaus seines Wohnhauses zusammen. Zu seinem Glück wird er von seiner Nachbarin Valerie, einer rumänischen Krankenschwester, die ungewöhnliche Barbiepuppen- und Waldbilder malt, und auf die er schon länger ein Auge geworfen hat, gefunden. Sie pflegt ihn und wird seine Geliebte. Von nun an geht es mit Helle etwas aufwärts. Er geht regelmäßig mit Valerie an den Fluss, wo sie malt, und er Sport betreibt. Gelegentlich schlagen die beiden sich auch in die Büsche, wo sie versuchen sich zu lieben, aber meistens dabei gestört werden. Nach einigen Recherchen glaubt Helle allmählich, die Gründe für die Weltwirtschaftskrise zu verstehen. Er arbeitet gesellschaftliche Alternativen aus, schreibt Artikel, die keine Zeitung veröffentlichen möchte und hält Vorträge, die bei einigen Leuten nicht gut ankommen. In der Nacht von Valeries Geburtstag wird Helles Glück auf die Probe gestellt. Simone schreibt ihm in einer SMS, dass sie ihn dringend treffen müsse, weil sie wichtige Informationen für ihn habe ? angeblich ist Alex in Gefahr. Nur ausgerechnet an diesem Tag kommt Simones Ehemann früher als erwartet nach Hause. Es kommt zu einer handfesten Auseinandersetzung, bei der Simone ihren Ehemann ersticht. Helle will einen Arzt und die Polizei rufen, doch Simone bietet ihm die Hälfte der Lebensversicherung, wenn er ihr hilft, die Leiche zu beseitigen. Dabei geht einiges schief, und der ermittelnde Kommissar Chevalier, der reinste Höllenhund, verdächtigt Simone und Helle als die Mörder. Er hat aber noch keine Beweise. Mit Helle geht es von nun an gesundheitlich wieder rapide abwärts, er hat häufig Kopfschmerzen und sogar Fieber. Auch die Beziehung zu Valerie droht zu scheitern, sie ist verschwunden, niemand weiß, wohin. Erst nach mehren Tagen findet Helle heraus, dass sie bei einem Mal-Workshop in Basel ist. Er fährt hin und unterwegs erleidet er vorübergehend eine ungewöhnliche Sehschwäche, er sieht alle Dinge nur noch verzerrt, kann nicht mehr klar denken, fühlt sich verwirrt und bekommt es mit der Angst zu tun. Hat Helle einen Schlaganfall oder einfach einen LSD-Flashback? Letzteres ist wahrscheinlich der Fall, denn nachdem Helle literweise Wasser getrunken hat, kann er wieder normal gucken und es geht ihm auch psychisch deutlich besser. Kurz darauf findet Helle Valerie nackt unter anderen nackten Malern, und fleht sie an, zu ihm zurückzukommen, doch sie will vorerst nichts mehr mit ihm zu tun haben. Alex und sein Liebhaber Irfan kommen nach Bern, um mit Helle über die Zukunft des Vereins Boykott zu sprechen. Als sie Helle vorfinden, machen sie sich Sorgen um ihn, er sieht sehr krank aus und hat stark abgenommen. Sie halten die Besprechung in einem Whirlpool ab und trinken Alkohol, als plötzlich zwei bewaffnete Männer den Raum betreten und Alex und Irfan niederschießen. Oder hat Helle dies nur geträumt? Es scheint so, denn Helle wacht im Krankenhaus von Valeries liebevollem Gesang auf. Helles Mutter und behinderter Vater sind auch da. Der Arzt sagt Helle, er habe eine verschleppte Hirnhautentzündung. Und Valerie meint, seine beiden Freunde Alex und Irfan seien völlig unversehrt, hätten ihn hierhin gebracht.]

Nouveaux livres Libreka.de
Libreka
Frais d'envoiLivraison non-comprise
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Zwischenräume - Roman - Robin Becker
Livre non disponible
(*)
Robin Becker:
Zwischenräume - Roman - nouveau livre

ISBN: 9783847622772

ID: 371431

Helmut (Helle) Lenk, 29 Jahre alt, ist ein freiheitsliebender Deutscher, der Psychologie und Philosophie studiert hat und nach dem Scheitern einer intensiven Beziehung in Bern ein neues Leben anfangen will. Er leidet unter häufigen Kopfschmerzen und befürchtet, wie sein Vater, an einem hirnorganischen Psychosyndrom zu erkranken und Gedächtnisverlust zu erleiden. Der Umzug nach Bern endet in einem Desaster, da Helle und sein bester Freund Alex einen Autounfall verursachen, bei dem Helle alle seine Sachen wie Tagebücher, Bilder, Klamotten, Möbel usw. verliert. Auf sich selbst zurückgeworfen, in einer fremden Stadt, arbeitet Helle zunächst in einem Behindertenwohnheim, was ihm keine echte Freude bereitet. Immer häufiger flüchtet er in den Konsum von Alkohol und Marihuana, und versucht seiner Umgebung und seinen Gedanken etwas Geistreiches abzugewinnen. Zitat: Auch hier alles aus dunkelgrünem Sandstein gebaut, wenn man es sich genauer besah, die reinsten Sandkastenkulisse. Ich kriegte sofort Lust mir aus dem Mauerwerk des Bundeshauses ein paar Hände voll Sand zu nehmen und woanders meine eigene Festung zu bauen. Bei einem seiner nächtlichen Ausflüge lernt Helle die unglücklich verheiratete, leidenschaftliche Spaziergängerin Simone kennen, deren Mann für eine Berner Behörde arbeitet, die Abhördaten auswertet. Die beiden laufen sich immer wieder über den Weg, während sich in Helles Leben einiges tut, verändert sich bei Simone scheinbar nichts, jedenfalls wird sie ihren Ehemann nicht los.Helle kündigt zum Beispiel den Job in dem Behindertenwohnheim, nachdem ihm sein Freund Alex angeboten hat, in Bern als Redner und Journalist für den kapitalismuskritischen Verein Boykott zu arbeiten. Und eines nachts bricht Helle unter dem Einfluss von Drogen im Treppenhaus seines Wohnhauses zusammen. Zu seinem Glück wird er von seiner Nachbarin Valerie, einer rumänischen Krankenschwester, die ungewöhnliche Barbiepuppen- und Waldbilder malt und auf die er schon länger ein Auge geworfen hat, gefunden. Sie pflegt ihn und wird seine Geliebte. Von nun an geht es mit Helle etwas aufwärts. Er geht regelmäßig mit Valerie an den Fluss, wo sie malt, und er Sport betreibt. Gelegentlich schlagen die beiden sich auch in die Büsche, wo sie versuchen sich zu lieben, aber meistens dabei gestört werden. Nach einigen Recherchen glaubt Helle allmählich, die Gründe für die Weltwirtschaftskrise zu verstehen. Er arbeitet gesellschaftliche Alternativen aus, schreibt Artikel, die keine Zeitung veröffentlichen möchte und hält Vorträge, die bei einigen Leuten nicht gut ankommen.In der Nacht von Valeries Geburtstag wird Helles Glück auf die Probe gestellt. Simone schreibt ihm in einer SMS, dass sie ihn dringend treffen müsse, weil sie wichtige Informationen für ihn habe - angeblich ist Alex in Gefahr. Nur ausgerechnet an diesem Tag kommt Simones Ehemann früher als erwartet nach Hause. Es kommt zu einer handfesten Auseinandersetzung, bei der Simone ihren Ehemann ersticht. Helle will einen Arzt und die Polizei rufen, doch Simone bietet ihm die Hälfte der Lebensversicherung, wenn er ihr hilft, die Leiche zu beseitigen. Dabei geht einiges schief, und der ermittelnde Kommissar Chevalier, der reinste Höllenhund, verdächtigt Simone und Helle als die Mörder. Er hat aber noch keine Beweise. Mit Helle geht es von nun an gesundheitlich wieder rapide abwärts, er hat häufig Kopfschmerzen und sogar Fieber. Auch die Beziehung zu Valerie droht zu scheitern, sie ist verschwunden, niemand weiß, wohin. Erst nach mehren Tagen findet Helle heraus, dass sie bei einem Mal-Workshop in Basel ist. Er fährt hin und unterwegs erleidet er vorübergehend eine ungewöhnliche Sehschwäche, er sieht alle Dinge nur noch verzerrt, kann nicht mehr klar denken, fühlt sich verwirrt und bekommt es mit der Angst zu tun. Hat Helle einen Schlaganfall oder einfach einen LSD-Flashback? Letzteres ist wahrscheinlich der Fall, denn nachdem Helle literweise Wasser getrunken hat, kann er wieder normal gucken und es geht ihm auch psychisch deutlich besser. Kurz darauf findet Helle Valerie nackt unter anderen nackten Malern, und fleht sie an, zu ihm zurückzukommen, doch sie will vorerst nichts mehr mit ihm zu tun haben. Alex und sein Liebhaber Irfan kommen nach Bern, um mit Helle über die Zukunft des Vereins Boykott zu sprechen. Als sie Helle vorfinden, machen sie sich Sorgen um ihn, er sieht sehr krank aus und hat stark abgenommen. Sie halten die Besprechung in e

Nouveaux livres Ciando.de
ciando.de
http://www.ciando.com/img/books/3847622773_k.jpg, E-Book zum Download Frais d'envoiLivraison non-comprise
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.

Détails sur le livre
Zwischenräume
Auteur:
Titre:
ISBN:

Informations détaillées sur le livre - Zwischenräume


EAN (ISBN-13): 9783847622772
ISBN (ISBN-10): 3847622773
Date de parution: 2012

Livre dans la base de données depuis 18.12.2008 12:58:37
Livre trouvé récemment le 12.07.2014 09:42:54
ISBN/EAN: 3847622773

ISBN - Autres types d'écriture:
3-8476-2277-3, 978-3-8476-2277-2


< pour archiver...
Livres en relation