. .
Français
France
Livres similaires
Autres livres qui pourraient ressembler au livre recherché:
Outils de recherche
s'inscrire

Connectez-vous avec Facebook:

S'inscrire
Mot de passe oublié?


Historique de recherche
Liste pense-bête
Liens vers eurolivre.fr

Partager ce livre sur…
Livre conseillé
Actualités
Conseils d'eurolivre.fr
Publicité
FILTRE
- 0 Résultats
prix le plus bas: 37,45 €, prix le plus élevé: 105,31 €, prix moyen: 58,81 €
Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite - Moritz Paul Sander
Livre non disponible
(*)
Moritz Paul Sander:

Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite - nouveau livre

7, ISBN: 9783842881921

ID: 221974958

Zwischen 1989 und 2009 entstand das, was wir heute den globalen Finanzmarkt nennen: ein amerikanisch geprägter Marktplatz mit Investoren, die Anteile an nationalen Unternehmen weltweit kaufen. Viele Beobachter der Zeit fürchteten, dass mit der Globalisierung der Aktienmärkte auch eine Homogenisierung der Wirtschaftskulturen einherginge. Reizwort und Symbol für die Furcht vor Amerikanisierung des deutschen Kapitalismus wurde die US-Managementmethode Shareholder Value. Das vorliegende Buch vertritt entgegen des Tenors der damaligen Massenmedien die These, dass der deutsche Kapitalismus in den 1990er und 2000ern nicht durch die Globalisierung bedroht wurde, sondern sich vielmehr selbst in dieser Zeit geschaffen hat. Shareholder Value wird als Praxis wirtschaftlichen Handelns und als etwas Verhandelbares begriffen. Damit wird es kulturhistorisch interessant zu wissen, wie die deutschen Funktionsträger der Wirtschaft mit aktionärsorientierter Unternehmensführung umgegangen sind. Zu erst wird aufgezeigt, welche Konzeptionen eines deutschen Kapitalismus in der Literatur auftauchen. Dann wird der Begriff Wirtschaftskultur geschärft. Im Hauptteil vollzieht die Studie die Genese der Managmentmethode Shareholder Value in den USA nach. Anschliessend wird die Debatte der deutschen Wirtschaftselite um den Begriff zwischen 1989 und 2009 beleuchtet und die Zeit in Phasen eingeteilt. Dabei kommt heraus, dass der Begriff am heissesten Ende der 1990er Jahre debattiert wurde. Danach ebbte die Verwendung bis zum völligen Verschwinden ab. Drei Argumentationsmotive tauchten zum Zusammenhang zwischen Shareholder Value und der deutschen Wirtschaftsordnung auf: Shareholder Value als revolutionäre Kraft, als Reformansatz und als bloss technische Neuerung, die es zu integrieren gelte. Für die Überprüfung der These stellt die Debattenanalyse drei Ergebnisse heraus: 1. Journalisten und Wirtschaftsbosse haben Anfang der 1990er die Kluft zwischen angeblich deutscher und angeblich amerikanischer Unternehmensführung nicht als so stark empfunden. Ab Ende der 1990er Jahre hingegen wurde im genauen Gegenteil die Unterschiedlichkeit zweier Wirtschaftskulturen proklamiert über die Schöpfung der Deutschland AG 2. Die Konstruktion der Selbstbilder der deutschen Wirtschaftselite in dem Zeitraum hing stark von einem Wandel der Fremdbilder ab. Die deutsche Wirtschaftsordnung wurde in Assoziation zu der amerikanischen, anfangs auch der japanischen Ordnung gedacht. Dieser Modus der Identitätsbestimmung erklärt den Wandeln der deutschen Selbstbilder. 3. Die Debatte zeigt, dass die deutsche Wirtschaftselite zwischen 1989 und 2009 vielmehr einen geeigneten Kapitalismus sucht, als von einem bestimmt zu werden. Zu glauben, dass der Ausgriff amerikanisch-geprägter Finanzmärkte auf die deutschen Unternehmen als Einbahnstrassen-Amerikanisierung zu verstehen sei, greift zu kurz. Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite Bücher > Sachbücher > Business & Karriere > Wirtschaft Taschenbuch 07.2012 Buch (dtsch.), Diplomica Verlag, 07.2012

Nouveaux livres Buch.ch
No. 32449095 Frais d'envoizzgl. Versandkosten, Livraison non-comprise
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite - Sander, Moritz Paul
Livre non disponible
(*)

Sander, Moritz Paul:

Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite - nouveau livre

2009, ISBN: 9783842881921

ID: 1035460

Hauptbeschreibung Zwischen 1989 und 2009 entstand das, was wir heute den globalen Finanzmarkt nennen: ein amerikanisch geprgter Marktplatz mit Investoren, die Anteile an nationalen Unternehmen weltweit kaufen. Viele Beobachter der Zeit frchteten, dass mit der Globalisierung der Aktienmrkte auch eine Homogenisierung der Wirtschaftskulturen einherginge. Reizwort und Symbol fr die Furcht vor Amerikanisierung des deutschen Kapitalismus wurde die US-Managementmethode 'Shareholder Value'. Das vorliegende Buch vertritt entgegen des Tenors der damaligen Massenmedien die These, dass der deutsche Kapitalismus in den 1990er und 2000ern nicht durch die Globalisierung bedroht wurde, sondern sich vielmehr selbst in dieser Zeit geschaffen hat. Shareholder Value wird als Praxis wirtschaftlichen Handelns und als etwas Verhandelbares begriffen. Damit wird es kulturhistorisch interessant zu wissen, wie die deutschen Funktionstrger der Wirtschaft mit aktionrsorientierter Unternehmensfhrung umgegangen sind. Zu erst wird aufgezeigt, welche Konzeptionen eines 'deutschen Kapitalismus' in der Literatur auftauchen. Dann wird der Begriff 'Wirtschaftskultur' geschrft. Im Hauptteil vollzieht die Studie die Genese der Managmentmethode Shareholder Value in den USA nach. Anschlieend wird die Debatte der deutschen Wirtschaftselite um den Begriff zwischen 1989 und 2009 beleuchtet und die Zeit in Phasen eingeteilt. Dabei kommt heraus, dass der Begriff am heiesten Ende der 1990er Jahre debattiert wurde. Danach ebbte die Verwendung bis zum vlligen Verschwinden ab. Drei Argumentationsmotive tauchten zum Zusammenhang zwischen Shareholder Value und der deutschen Wirtschaftsordnung auf: Shareholder Value als revolutionre Kraft, als Reformansatz und als blo technische Neuerung, die es zu integrieren gelte. Fr die berprfung der These stellt die Debattenanalyse drei Ergebnisse heraus: 1. Journalisten und Wirtschaftsbosse haben Anfang der 1990er die Kluft zwischen angeblich deutscher und angeblich amerikanischer Unternehmensfhrung nicht als so stark empfunden. Ab Ende der 1990er Jahre hingegen wurde im genauen Gegenteil die Unterschiedlichkeit zweier Wirtschaftskulturen proklamiert ber die Schpfung der 'Deutschland AG' 2. Die Konstruktion der Selbstbilder der deutschen Wirtschaftselite in dem Zeitraum hing stark von einem Wandel der Fremdbilder ab. Die deutsche Wirtschaftsordnung wurde in Assoziation zu der amerikanischen, anfangs auch der japanischen Ordnung gedacht. Dieser Modus der Identittsbestimmung erklrt den Wandeln der deutschen Selbstbilder. 3. Die Debatte zeigt, dass die deutsche Wirtschaftselite zwischen 1989 und 2009 vielmehr einen geeigneten Kapitalismus sucht, als von einem bestimmt zu werden. Zu glauben, dass der Ausgriff amerikanisch-geprgter Finanzmrkte auf die deutschen Unternehmen als Einbahnstraen-Amerikanisierung zu verstehen sei, greift zu kurz.   Biographische Informationen Moritz Paul Sander, M.A., wurde 1984 in Hamburg geboren. Sein Studium der Wirts Professions and Applied Sciences Professions and Applied Sciences eBook, Diplomica Verlag

Nouveaux livres Ebooks.com
Frais d'envoizzgl. Versandkosten, Livraison non-comprise
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite - Moritz Paul Sander
Livre non disponible
(*)
Moritz Paul Sander:
Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite - Livres de poche

2012

ISBN: 3842881924

ID: 8281261200

[EAN: 9783842881921], Neubuch, [PU: Diplomica Verlag Gmbh Jul 2012], This item is printed on demand - Print on Demand Titel. Neuware - Zwischen 1989 und 2009 entstand das, was wir heute den globalen Finanzmarkt nennen: ein amerikanisch geprägter Marktplatz mit Investoren, die Anteile an nationalen Unternehmen weltweit kaufen. Viele Beobachter der Zeit fürchteten, dass mit der Globalisierung der Aktienmärkte auch eine Homogenisierung der Wirtschaftskulturen einherginge. Reizwort und Symbol für die Furcht vor Amerikanisierung des deutschen Kapitalismus wurde die US-Managementmethode Shareholder Value . Das vorliegende Buch vertritt entgegen des Tenors der damaligen Massenmedien die These, dass der deutsche Kapitalismus in den 1990er und 2000ern nicht durch die Globalisierung bedroht wurde, sondern sich vielmehr selbst in dieser Zeit geschaffen hat. Shareholder Value wird als Praxis wirtschaftlichen Handelns und als etwas Verhandelbares begriffen. Damit wird es kulturhistorisch interessant zu wissen, wie die deutschen Funktionsträger der Wirtschaft mit aktionärsorientierter Unternehmensführung umgegangen sind. Zu erst wird aufgezeigt, welche Konzeptionen eines deutschen Kapitalismus in der Literatur auftauchen. Dann wird der Begriff Wirtschaftskultur geschärft. Im Hauptteil vollzieht die Studie die Genese der Managmentmethode Shareholder Value in den USA nach. Anschließend wird die Debatte der deutschen Wirtschaftselite um den Begriff zwischen 1989 und 2009 beleuchtet und die Zeit in Phasen eingeteilt. Dabei kommt heraus, dass der Begriff am heißesten Ende der 1990er Jahre debattiert wurde. Danach ebbte die Verwendung bis zum völligen Verschwinden ab. Drei Argumentationsmotive tauchten zum Zusammenhang zwischen Shareholder Value und der deutschen Wirtschaftsordnung auf: Shareholder Value als revolutionäre Kraft, als Reformansatz und als bloß technische Neuerung, die es zu integrieren gelte. Für die Überprüfung der These stellt die Debattenanalyse drei Ergebnisse heraus: 1. Journalisten und Wirtschaftsbosse haben Anfang der 1990er die Kluft zwischen angeblich deutscher und angeblich amerikanischer Unternehmensführung nicht als so stark empfunden. Ab Ende der 1990er Jahre hingegen wurde im genauen Gegenteil die Unterschiedlichkeit zweier Wirtschaftskulturen proklamiert über die Schöpfung der Deutschland AG 2. Die Konstruktion der Selbstbilder der deutschen Wirtschaftselite in dem Zeitraum hing stark von einem Wandel der Fremdbilder ab. Die deutsche Wirtschaftsordnung wurde in Assoziation zu der amerikanischen, anfangs auch der japanischen Ordnung gedacht. Dieser Modus der Identitätsbestimmung erklärt den Wandeln der deutschen Selbstbilder. 3. Die Debatte zeigt, dass die deutsche Wirtschaftselite zwischen 1989 und 2009 vielmehr einen geeigneten Kapitalismus sucht, als von einem bestimmt zu werden. Zu glauben, dass der Ausgriff amerikanisch-geprägter Finanzmärkte auf die deutschen Unternehmen als Einbahnstraßen-Amerikanisierung zu verstehen sei, greift zu kurz. 120 pp. Deutsch

Nouveaux livres Abebooks.de
AHA-BUCH GmbH, Einbeck, Germany [51283250] [Rating: 5 (von 5)]
NEW BOOK Frais d'envoiVersandkostenfrei (EUR 0.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite - Moritz Paul Sander
Livre non disponible
(*)
Moritz Paul Sander:
Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite - Livres de poche

ISBN: 3842881924

[SR: 5685731], Taschenbuch, [EAN: 9783842881921], Diplomica Verlag, Diplomica Verlag, Book, [PU: Diplomica Verlag], Diplomica Verlag, 189061, Wirtschaftslehre, 467818, Wirtschaft, 403434, Business & Karriere, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 655524, Allgemein, 655522, Volkswirtschaftslehre, 655466, Wirtschaft, 288100, Fachbücher, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

Nouveaux livres Amazon.de
Amazon.de
, Neuware Frais d'envoiVersandkostenfrei innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden (EUR 0.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite (German Edition) - Moritz Paul Sander
Livre non disponible
(*)
Moritz Paul Sander:
Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite (German Edition) - Livres de poche

2012, ISBN: 9783842881921

ID: 615363659

Diplomica Verlag, 2012-07-31. Paperback. Used:Good. Buy with confidence. Excellent Customer Service & Return policy. Ships Fast. Expedite Shipping Available., Diplomica Verlag, 2012-07-31

livre d'occasion Biblio.com
Ergodebooks
Frais d'envoi EUR 14.17
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.

< Retour aux résultats de recherche...
Détails sur le livre
Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite
Auteur:

Moritz Paul Sander

Titre:

Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite

ISBN:

3842881924

Informations détaillées sur le livre - Die Erfindung des deutschen Kapitalismus: Shareholder Value und die deutsche Wirtschaftselite


EAN (ISBN-13): 9783842881921
ISBN (ISBN-10): 3842881924
Version reliée
Livre de poche
Date de parution: 20120725
Editeur: Diplomica Verlag GmbH
120 Pages
Poids: 0,211 kg
Langue: deu

Livre dans la base de données depuis 09.08.2012 18:06:28
Livre trouvé récemment le 27.02.2017 10:17:37
ISBN/EAN: 3842881924

ISBN - Autres types d'écriture:
3-8428-8192-4, 978-3-8428-8192-1

< Retour aux résultats de recherche...
< pour archiver...
Livres en relation