. .
Français
France
Livres similaires
Autres livres qui pourraient ressembler au livre recherché:
Outils de recherche
s'inscrire

Connectez-vous avec Facebook:

S'inscrire
Mot de passe oublié?


Historique de recherche
Liste pense-bête
Liens vers eurolivre.fr

Partager ce livre sur…
..?
Livre conseillé
Actualités
Conseils d'eurolivre.fr
Publicité
Annonce payée
FILTRE
- 0 Résultats
prix le plus bas: 3.00 EUR, prix le plus élevé: 10.00 EUR, prix moyen: 8.6 EUR
Das Münter-Haus in Murnau. - Münter, Gabriele
Livre non disponible
(*)
Münter, Gabriele:

Das Münter-Haus in Murnau. - livre d'occasion

1988, ISBN: 1c975580cbc891ce389c744e27f63da4

ID: 20446813095

Gebraucht, sehr guter Zustand, [SC: 3.0], MALEREI, BILDENDE KUNST, 39 S.; illustr.; 8°; kart. Gutes Ex. - Mit einigen Werken von G. Münter. // Mitte Juni 1908 machten Gabriele Munter (1877-1962) und Wassily Kandinsky (1866 bis 1944) einen Ausflug an den Staffelsee und besuchten dabei auch den Marktflecken Murnau, der durch beide zu einem wichtigen Begriff in der modernen Kunstgeschichte geworden ist. Sicherlich, die entscheidenden Manifestationen der neuen Malerei fanden in Form von Ausstellungen der Neuen Künstlervereinigung und des Blauen Reiters in München statt, aber Murnau war in der Zeit von 1908 bis 1914 vor allem für Kandinsky und Munter, vorübergehend auch für Alexej Jawlensky (1864-1941) und Marianne von Werefkin (1860-1938) sowie gelegentlich für Franz Marc (1880-1916) und Heinrich Campendonk (1889-1957) ein Ort schöpferischer Inspiration, der die Maler beflügelte, endgültig mit den herkömmlichen Darstellungsformen zu brechen und zu einer revolutionären Erneuerung der Kunst vorzustoßen, einer Erneuerung, deren Ergebnisse heute unter dem Signum der klassischen Avantgarde in den wichtigsten Museen der Welt einen festen Platz ein-nehmen. Die fruchtbare Auseinandersetzung der Städter mit den seinerzeit im Voralpenland partiell noch lebendigen Traditionen der bayerischen Volkskunst spielte ebenso wie die Schönheit dieser Kulturlandschaft für die folgenreichen Umwälzungen auf dem Gebiet der Malerei eine bedeutsame Rolle. Daß daneben eine ganze Reihe anderer Faktoren ins Gewicht fiel und einer revolutionären Neuorientierung der bildenden Kunst das Terrain bereitete, versteht sich von selbst. Man wird Murnau kaum wie Frauenchiemsee, Osternberg und Dachau - um nur einige bayerische Beispiele zu nennen - als Künstlerkolonie im eigentlichen Sinne betrachten können. Dazu blieb der dort arbeitende Kreis von Malern zu beschränkt, und überdies sollte es auch an Kontinuität fehlen. Aber die Beweggründe, die die Künstler im 19. und frühen 20. Jahrhundert veranlaßten, zumindest zeitweilig den Metropolen zu entfliehen, um unmittelbar vor der Natur zu arbeiten, galten weitgehend auch für Kandinsky, Munter usw. Es war letztlich immer noch Rousseaus Ruf "Zurück zur Natur", der die kreativen Kräfte stimulierte und die Maler motivierte, sich gegen die bürgerliche Gesellschaft und ihre erstarrten Konventionen zu stemmen, um die Ursprünglichkeit schöpferischen Tuns wiederzugewinnen. Mit dem Appell verband sich gerade in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg der Gedanke an ein Vorwärts zu größerer Unabhängigkeit und Freiheit. Die in solchem Zusammenhang nachdrücklich erhobenen Forderungen nach Preisgabe überholter Stilideale und akademischer Gepflogenheiten verknüpften sich mit der Proklamation des ganz auf sich selbst gestellten, nur sich und seiner Kunst verantwortlichen Individuums (Armin Zweite) Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 550

livre d'occasion ZVAB.com
Fundus-Online GbR Borkert SchwarzZerfaß, Berlin, Germany [8335842] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Frais d'envoi EUR 3.00
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Das Münter-Haus in Murnau. - Münter, Gabriele
Livre non disponible
(*)

Münter, Gabriele:

Das Münter-Haus in Murnau. - livre d'occasion

1988, ISBN: 1c975580cbc891ce389c744e27f63da4

ID: 20446813095

Gebraucht, sehr guter Zustand, MALEREI, BILDENDE KUNST, 39 S.; illustr.; 8°; kart. Gutes Ex. - Mit einigen Werken von G. Münter. // Mitte Juni 1908 machten Gabriele Munter (1877-1962) und Wassily Kandinsky (1866 bis 1944) einen Ausflug an den Staffelsee und besuchten dabei auch den Marktflecken Murnau, der durch beide zu einem wichtigen Begriff in der modernen Kunstgeschichte geworden ist. Sicherlich, die entscheidenden Manifestationen der neuen Malerei fanden in Form von Ausstellungen der Neuen Künstlervereinigung und des Blauen Reiters in München statt, aber Murnau war in der Zeit von 1908 bis 1914 vor allem für Kandinsky und Munter, vorübergehend auch für Alexej Jawlensky (1864-1941) und Marianne von Werefkin (1860-1938) sowie gelegentlich für Franz Marc (1880-1916) und Heinrich Campendonk (1889-1957) ein Ort schöpferischer Inspiration, der die Maler beflügelte, endgültig mit den herkömmlichen Darstellungsformen zu brechen und zu einer revolutionären Erneuerung der Kunst vorzustoßen, einer Erneuerung, deren Ergebnisse heute unter dem Signum der klassischen Avantgarde in den wichtigsten Museen der Welt einen festen Platz ein-nehmen. Die fruchtbare Auseinandersetzung der Städter mit den seinerzeit im Voralpenland partiell noch lebendigen Traditionen der bayerischen Volkskunst spielte ebenso wie die Schönheit dieser Kulturlandschaft für die folgenreichen Umwälzungen auf dem Gebiet der Malerei eine bedeutsame Rolle. Daß daneben eine ganze Reihe anderer Faktoren ins Gewicht fiel und einer revolutionären Neuorientierung der bildenden Kunst das Terrain bereitete, versteht sich von selbst. Man wird Murnau kaum wie Frauenchiemsee, Osternberg und Dachau - um nur einige bayerische Beispiele zu nennen - als Künstlerkolonie im eigentlichen Sinne betrachten können. Dazu blieb der dort arbeitende Kreis von Malern zu beschränkt, und überdies sollte es auch an Kontinuität fehlen. Aber die Beweggründe, die die Künstler im 19. und frühen 20. Jahrhundert veranlaßten, zumindest zeitweilig den Metropolen zu entfliehen, um unmittelbar vor der Natur zu arbeiten, galten weitgehend auch für Kandinsky, Munter usw. Es war letztlich immer noch Rousseaus Ruf "Zurück zur Natur", der die kreativen Kräfte stimulierte und die Maler motivierte, sich gegen die bürgerliche Gesellschaft und ihre erstarrten Konventionen zu stemmen, um die Ursprünglichkeit schöpferischen Tuns wiederzugewinnen. Mit dem Appell verband sich gerade in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg der Gedanke an ein Vorwärts zu größerer Unabhängigkeit und Freiheit. Die in solchem Zusammenhang nachdrücklich erhobenen Forderungen nach Preisgabe überholter Stilideale und akademischer Gepflogenheiten verknüpften sich mit der Proklamation des ganz auf sich selbst gestellten, nur sich und seiner Kunst verantwortlichen Individuums (Armin Zweite) Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 550

livre d'occasion Abebooks.de
Fundus-Online GbR Borkert SchwarzZerfaß, Berlin, Germany [8335842] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Frais d'envoi EUR 3.00
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Das Münter-Haus in Murnau. - Münter, Gabriele
Livre non disponible
(*)
Münter, Gabriele:
Das Münter-Haus in Murnau. - livre d'occasion

1988

ISBN: 1c975580cbc891ce389c744e27f63da4

39 S. illustr. 8 kart. Gutes Ex. - Mit einigen Werken von G. Münter. // Mitte Juni 1908 machten Gabriele Munter (1877-1962) und Wassily Kandinsky (1866 bis 1944) einen Ausflug an den Staffelsee und besuchten dabei auch den Marktflecken Murnau, der durch beide zu einem wichtigen Begriff in der modernen Kunstgeschichte geworden ist. Sicherlich, die entscheidenden Manifestationen der neuen Malerei fanden in Form von Ausstellungen der Neuen Künstlervereinigung und des Blauen Reiters in München statt, aber Murnau war in der Zeit von 1908 bis 1914 vor allem für Kandinsky und Munter, vorübergehend auch für Alexej Jawlensky (1864-1941) und Marianne von Werefkin (1860-1938) sowie gelegentlich für Franz Marc (1880-1916) und Heinrich Campendonk (1889-1957) ein Ort schöpferischer Inspiration, der die Maler beflügelte, endgültig mit den herkömmlichen Darstellungsformen zu brechen und zu einer revolutionären Erneuerung der Kunst vorzustoßen, einer Erneuerung, deren Ergebnisse heute unter dem Signum der klassischen Avantgarde in den wichtigsten Museen der Welt einen festen Platz ein-nehmen. Die fruchtbare Auseinandersetzung der Städter mit den seinerzeit im Voralpenland partiell noch lebendigen Traditionen der bayerischen Volkskunst spielte ebenso wie die Schönheit dieser Kulturlandschaft für die folgenreichen Umwälzungen auf dem Gebiet der Malerei eine bedeutsame Rolle. Daß daneben eine ganze Reihe anderer Faktoren ins Gewicht fiel und einer revolutionären Neuorientierung der bildenden Kunst das Terrain bereitete, versteht sich von selbst. Man wird Murnau kaum wie Frauenchiemsee, Osternberg und Dachau - um nur einige bayerische Beispiele zu nennen - als Künstlerkolonie im eigentlichen Sinne betrachten können. Dazu blieb der dort arbeitende Kreis von Malern zu beschränkt, und überdies sollte es auch an Kontinuität fehlen. Aber die Beweggründe, die die Künstler im 19. und frühen 20. Jahrhundert veranlaßten, zumindest zeitweilig den Metropolen zu entfliehen, um unmittelbar vor der Natur zu arbeiten, galten weitgehend auch für Kandinsky, Munter usw. Es war letztlich immer noch Rousseaus Ruf "Zurück zur Natur", der die kreativen Kräfte stimulierte und die Maler motivierte, sich gegen die bürgerliche Gesellschaft und ihre erstarrten Konventionen zu stemmen, um die Ursprünglichkeit schöpferischen Tuns wiederzugewinnen. Mit dem Appell verband sich gerade in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg der Gedanke an ein Vorwärts zu größerer Unabhängigkeit und Freiheit. Die in solchem Zusammenhang nachdrücklich erhobenen Forderungen nach Preisgabe überholter Stilideale und akademischer Gepflogenheiten verknüpften sich mit der Proklamation des ganz auf sich selbst gestellten, nur sich und seiner Kunst verantwortlichen Individuums (Armin Zweite), [SC: 2.00], gebraucht gut, gewerbliches Angebot, [GW: 550g], 3.Aufl.

livre d'occasion Booklooker.de
Fundus-Online GbR Borkert/ Schwarz/ Zerfaß
Frais d'envoiVersand nach Deutschland (EUR 2.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Das Münter-Haus in Murnau. - Münter, Gabriele
Livre non disponible
(*)
Münter, Gabriele:
Das Münter-Haus in Murnau. - livre d'occasion

1988, ISBN: 1c975580cbc891ce389c744e27f63da4

ID: 1061511

3.Aufl. 39 S.; illustr.; 8°; kart. Gutes Ex. - Mit einigen Werken von G. Münter. // Mitte Juni 1908 machten Gabriele Munter (1877-1962) und Wassily Kandinsky (1866 bis 1944) einen Ausflug an den Staffelsee und besuchten dabei auch den Marktflecken Murnau, der durch beide zu einem wichtigen Begriff in der modernen Kunstgeschichte geworden ist. Sicherlich, die entscheidenden Manifestationen der neuen Malerei fanden in Form von Ausstellungen der Neuen Künstlervereinigung und des Blauen Reiters in München statt, aber Murnau war in der Zeit von 1908 bis 1914 vor allem für Kandinsky und Munter, vorübergehend auch für Alexej Jawlensky (1864-1941) und Marianne von Werefkin (1860-1938) sowie gelegentlich für Franz Marc (1880-1916) und Heinrich Campendonk (1889-1957) ein Ort schöpferischer Inspiration, der die Maler beflügelte, endgültig mit den herkömmlichen Darstellungsformen zu brechen und zu einer revolutionären Erneuerung der Kunst vorzustoßen, einer Erneuerung, deren Ergebnisse heute unter dem Signum der klassischen Avantgarde in den wichtigsten Museen der Welt einen festen Platz ein-nehmen. Die fruchtbare Auseinandersetzung der Städter mit den seinerzeit im Voralpenland partiell noch lebendigen Traditionen der bayerischen Volkskunst spielte ebenso wie die Schönheit dieser Kulturlandschaft für die folgenreichen Umwälzungen auf dem Gebiet der Malerei eine bedeutsame Rolle. Daß daneben eine ganze Reihe anderer Faktoren ins Gewicht fiel und einer revolutionären Neuorientierung der bildenden Kunst das Terrain bereitete, versteht sich von selbst. Man wird Murnau kaum wie Frauenchiemsee, Osternberg und Dachau - um nur einige bayerische Beispiele zu nennen - als Künstlerkolonie im eigentlichen Sinne betrachten können. Dazu blieb der dort arbeitende Kreis von Malern zu beschränkt, und überdies sollte es auch an Kontinuität fehlen. Aber die Beweggründe, die die Künstler im 19. und frühen 20. Jahrhundert veranlaßten, zumindest zeitweilig den Metropolen zu entfliehen, um unmittelbar vor der Natur zu arbeiten, galten weitgehend auch für Kandinsky, Munter usw. Es war letztlich immer noch Rousseaus Ruf "Zurück zur Natur", der die kreativen Kräfte stimulierte und die Maler motivierte, sich gegen die bürgerliche Gesellschaft und ihre erstarrten Konventionen zu stemmen, um die Ursprünglichkeit schöpferischen Tuns wiederzugewinnen. Mit dem Appell verband sich gerade in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg der Gedanke an ein Vorwärts zu größerer Unabhängigkeit und Freiheit. Die in solchem Zusammenhang nachdrücklich erhobenen Forderungen nach Preisgabe überholter Stilideale und akademischer Gepflogenheiten verknüpften sich mit der Proklamation des ganz auf sich selbst gestellten, nur sich und seiner Kunst verantwortlichen Individuums … (Armin Zweite) Versand D: 3,00 EUR Malerei, Bildende Kunst

livre d'occasion Buchfreund.de
Fundus-Online GbR Borkert, Schwarz, Zerfaß, 10785 Berlin
Frais d'envoiVersandkosten innerhalb der BRD (EUR 3.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Das Münter-Haus in Murnau
Livre non disponible
(*)
Das Münter-Haus in Murnau - Livres de poche

ISBN: 1c975580cbc891ce389c744e27f63da4

[ED: Softcover], [PU: Gabriele Münter- und Johannes-Eichner-Stiftung], geringe Gebrauchsspuren, [SC: 1.50], Gut, gewerbliches Angebot, [PU: München]

livre d'occasion Booklooker.de
Antiquariat Reethof 1743
Frais d'envoiVersand nach Deutschland (EUR 1.50)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.

< Retour aux résultats de recherche...
Détails sur le livre
Das Münter-Haus in Murnau
Auteur:

Vorwort von Armin ZweiteGabriele Münter und Johannes eichner - Stiftung

Titre:

Das Münter-Haus in Murnau

Numéro:

1c975580cbc891ce389c744e27f63da4

Informations détaillées sur le livre - Das Münter-Haus in Murnau


Version reliée
Livre de poche
Date de parution: 1981
Editeur: Gabriele Münter- und Johannes Eichner Stiftung,

Livre dans la base de données depuis 13.12.2013 06:49:20
Livre trouvé récemment le 03.12.2016 15:41:09

< Retour aux résultats de recherche...
< pour archiver...