. .
Français
France
Livres similaires
Autres livres qui pourraient ressembler au livre recherché:
Outils de recherche
s'inscrire

Connectez-vous avec Facebook:

S'inscrire
Mot de passe oublié?


Historique de recherche
Liste pense-bête
Liens vers eurolivre.fr

Partager ce livre sur…
Livre conseillé
Actualités
Conseils d'eurolivre.fr
Publicité
Annonce payée
FILTRE
- 0 Résultats
prix le plus bas: 11,69 €, prix le plus élevé: 18,02 €, prix moyen: 14,94 €
Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking
Livre non disponible
(*)

Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking - livre d'occasion

2009, ISBN: 9783640334988

ID: d0fbdd995ec722a79242be8bbc6431e2

Projektarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Strafprozessrecht, Kriminologie, Strafvollzug, Note: 13 Punkte, Fachhochschule Bielefeld, Veranstaltung: Strafrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts befindet sich die Kriminalpolitik im Zustand der Metamorphose. Der Täter stand bis zu dieser Zeit im Focus der Gesellschaft und man beabsichtigte vorrangig durch die Ermittlung der Motive und der Persönlichkeit des Täters eine Resozialisierung zu gewährlei Projektarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Strafprozessrecht, Kriminologie, Strafvollzug, Note: 13 Punkte, Fachhochschule Bielefeld, Veranstaltung: Strafrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts befindet sich die Kriminalpolitik im Zustand der Metamorphose. Der Täter stand bis zu dieser Zeit im Focus der Gesellschaft und man beabsichtigte vorrangig durch die Ermittlung der Motive und der Persönlichkeit des Täters eine Resozialisierung zu gewährleisten. Ein Beweggrund für diese Täter-Fixierung ist die größtenteils im Jahre 1877 verfasste Strafprozessordnung, welche dem Opfer, abgesehen von der Privat- und Nebenklage, keine Anteilnahme am Strafverfahren schenkte. Lediglich in der Bezeichnung des Täter-Opfer-Ausgleichs kommt das Wort Opfer im deutschen Strafrechtssystem vor. Man war zu jener Zeit der Ansicht, dass das Strafverfahren und die damit verbundene Sanktionierung in der Zuständigkeit der Gesellschaft und nicht in der des Opfers standen. Das Opfer wurde in den Hintergrund gedrängt und man sprach von der Entmachtung des Opfers oder der vergessenen Figur. Die Rolle eines Opfers in der Hauptverhandlung wurde auf die Funktion eines Anschauungsobjekts für die Tatfolgen reduziert. Der Geschädigte wurde in der Regel lediglich psychisch durch die Urteilsverkündung zum Nachteil des Täters entlastet. Weder eine persönliche Betreuung noch eine Schadenswiedergutmachung waren damals realisierbar. Opfer fühlten sich vielmals bevormundet und als Routinefall degradiert, wodurch laut den viktimologischen Untersuchungen Gefühle von Hilflosigkeit, Ausgeliefertsein und Schwäche auftraten. Angesichts dieser problematischen Situation stellt sich die Frage, wie es zu solchen katastrophalen Umständen für das Opfer kam.Der weitgehende Ausschluss des Opfers aus dem Strafverfahren ist rechtshistorisch betrachtet kein Betriebsunfall der Prozessgeschichte, sondern, [PU: Grin-Verlag, München]

livre d'occasion Medimops.de
Nr. M03640334981 Frais d'envoi, 3, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking - Diedrich Hermann
Livre non disponible
(*)

Diedrich Hermann:

Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking - Livres de poche

2009, ISBN: 9783640334988

[ED: Taschenbuch], [PU: GRIN Verlag GmbH], Neuware - Projektarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Strafprozessrecht, Kriminologie, Strafvollzug, einseitig bedruckt, Note: 13 Punkte, Fachhochschule Bielefeld, Veranstaltung: Strafrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts befindet sich die Kriminalpolitik im Zustand der Metamorphose . Der Täter stand bis zu dieser Zeit im Focus der Gesellschaft und man beabsichtigte vorrangig durch die Ermittlung der Motive und der Persönlichkeit des Täters eine Resozialisierung zu gewährleisten. Ein Beweggrund für diese Täter-Fixierung ist die größtenteils im Jahre 1877 verfasste Strafprozessordnung, welche dem Opfer, abgesehen von der Privat- und Nebenklage, keine Anteilnahme am Strafverfahren schenkte. Lediglich in der Bezeichnung des Täter-Opfer-Ausgleichs kommt das Wort Opfer im deutschen Strafrechtssystem vor. Man war zu jener Zeit der Ansicht, dass das Strafverfahren und die damit verbundene Sanktionierung in der Zuständigkeit der Gesellschaft und nicht in der des Opfers standen. Das Opfer wurde in den Hintergrund gedrängt und man sprach von der Entmachtung des Opfers oder der vergessenen Figur . Die Rolle eines Opfers in der Hauptverhandlung wurde auf die Funktion eines Anschauungsobjekts für die Tatfolgen reduziert. Der Geschädigte wurde in der Regel lediglich psychisch durch die Urteilsverkündung zum Nachteil des Täters entlastet. Weder eine persönliche Betreuung noch eine Schadenswiedergutmachung waren damals realisierbar. Opfer fühlten sich vielmals bevormundet und als Routinefall degradiert, wodurch laut den viktimologischen Untersuchungen Gefühle von Hilflosigkeit, Ausgeliefertsein und Schwäche auftraten. Angesichts dieser problematischen Situation stellt sich die Frage, wie es zu solchen katastrophalen Umständen für das Opfer kam. Der weitgehende Ausschluss des Opfers aus dem Strafverfahren ist rechtshistorisch betrachtet kein Betriebsunfall der Prozessgeschichte , sondern Produkt der langen Entwicklung des modernen Strafrechts. - - Besorgungstitel - vorauss. Lieferzeit 3-5 Tage., [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, 211x144x5 mm, [GW: 68g]

Nouveaux livres Booklooker.de
AHA-BUCH GmbH
Frais d'envoiVersandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking - Diedrich Hermann
Livre non disponible
(*)
Diedrich Hermann:
Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking - nouveau livre

2009

ISBN: 9783640334988

ID: f6254ee69e0a823768ae08c684eb35f1

Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking Projektarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Strafprozessrecht, Kriminologie, Strafvollzug, einseitig bedruckt, Note: 13 Punkte, Fachhochschule Bielefeld, Veranstaltung: Strafrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts befindet sich die Kriminalpolitik im Zustand der Metamorphose . Der Täter stand bis zu dieser Zeit im Focus der Gesellschaft und man beabsichtigte vorrangig durch die Ermittlung der Motive und der Persönlichkeit des Täters eine Resozialisierung zu gewährleisten. Ein Beweggrund für diese Täter-Fixierung ist die grösstenteils im Jahre 1877 verfasste Strafprozessordnung, welche dem Opfer, abgesehen von der Privat- und Nebenklage, keine Anteilnahme am Strafverfahren schenkte. Lediglich in der Bezeichnung des Täter-Opfer-Ausgleichs kommt das Wort Opfer im deutschen Strafrechtssystem vor. Man war zu jener Zeit der Ansicht, dass das Strafverfahren und die damit verbundene Sanktionierung in der Zuständigkeit der Gesellschaft und nicht in der des Opfers standen. Das Opfer wurde in den Hintergrund gedrängt und man sprach von der Entmachtung des Opfers oder der vergessenen Figur . Die Rolle eines Opfers in der Hauptverhandlung wurde auf die Funktion eines Anschauungsobjekts für die Tatfolgen reduziert. Der Geschädigte wurde in der Regel lediglich psychisch durch die Urteilsverkündung zum Nachteil des Täters entlastet. Weder eine persönliche Betreuung noch eine Schadenswiedergutmachung waren damals realisierbar. Opfer fühlten sich vielmals bevormundet und als Routinefall degradiert, wodurch laut den viktimologischen Untersuchungen Gefühle von Hilflosigkeit, Ausgeliefertsein und Schwäche auftraten. Angesichts dieser problematischen Situation stellt sich die Frage, wie es zu solchen katastrophalen Umständen für das Opfer kam. Der weitgehende Ausschluss des Opfers aus dem Strafverfahren ist rechtshistorisch betrachtet kein Betriebsunfall der Prozessgeschichte , sondern Produkt der langen Entwicklung des modernen Strafrechts. Bücher / Fachbücher / Recht / Strafrecht 978-3-640-33498-8, GRIN

Nouveaux livres Buch.ch
Nr. 17663587 Frais d'envoiBei Bestellungen innerhalb der Schweiz berechnen wir Fr. 3.50 Portokosten, Bestellungen ab EUR Fr. 75.00 sind frei. Die voraussichtliche Versanddauer liegt bei 1 bis 2 Werktagen., Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen, zzgl. Versandkosten, Livraison non-comprise
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking - Diedrich Hermann
Livre non disponible
(*)
Diedrich Hermann:
Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking - nouveau livre

2009, ISBN: 9783640334988

ID: 1ceae7349579110570a20cb4fbf884ae

Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking Projektarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Strafprozessrecht, Kriminologie, Strafvollzug, einseitig bedruckt, Note: 13 Punkte, Fachhochschule Bielefeld, Veranstaltung: Strafrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts befindet sich die Kriminalpolitik im Zustand der Metamorphose . Der Täter stand bis zu dieser Zeit im Focus der Gesellschaft und man beabsichtigte vorrangig durch die Ermittlung der Motive und der Persönlichkeit des Täters eine Resozialisierung zu gewährleisten. Ein Beweggrund für diese Täter-Fixierung ist die größtenteils im Jahre 1877 verfasste Strafprozessordnung, welche dem Opfer, abgesehen von der Privat- und Nebenklage, keine Anteilnahme am Strafverfahren schenkte. Lediglich in der Bezeichnung des Täter-Opfer-Ausgleichs kommt das Wort Opfer im deutschen Strafrechtssystem vor. Man war zu jener Zeit der Ansicht, dass das Strafverfahren und die damit verbundene Sanktionierung in der Zuständigkeit der Gesellschaft und nicht in der des Opfers standen. Das Opfer wurde in den Hintergrund gedrängt und man sprach von der Entmachtung des Opfers oder der vergessenen Figur . Die Rolle eines Opfers in der Hauptverhandlung wurde auf die Funktion eines Anschauungsobjekts für die Tatfolgen reduziert. Der Geschädigte wurde in der Regel lediglich psychisch durch die Urteilsverkündung zum Nachteil des Täters entlastet. Weder eine persönliche Betreuung noch eine Schadenswiedergutmachung waren damals realisierbar. Opfer fühlten sich vielmals bevormundet und als Routinefall degradiert, wodurch laut den viktimologischen Untersuchungen Gefühle von Hilflosigkeit, Ausgeliefertsein und Schwäche auftraten. Angesichts dieser problematischen Situation stellt sich die Frage, wie es zu solchen katastrophalen Umständen für das Opfer kam. Der weitgehende Ausschluss des Opfers aus dem Strafverfahren ist rechtshistorisch betrachtet kein Betriebsunfall der Prozessgeschichte , sondern Produkt der langen Entwicklung des modernen Strafrechts. Bücher / Fachbücher / Recht / Strafrecht 978-3-640-33498-8, GRIN

Nouveaux livres Buch.de
Nr. 17663587 Frais d'envoiBücher und alle Bestellungen die ein Buch enthalten sind versandkostenfrei, sonstige Bestellungen innerhalb Deutschland EUR 3,-, ab EUR 20,- kostenlos, Bürobedarf EUR 4,50, kostenlos ab EUR 45,-, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking - Diedrich Hermann
Livre non disponible
(*)
Diedrich Hermann:
Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking - nouveau livre

2009, ISBN: 9783640334988

ID: 116528143

Projektarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Strafprozessrecht, Kriminologie, Strafvollzug, einseitig bedruckt, Note: 13 Punkte, Fachhochschule Bielefeld, Veranstaltung: Strafrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts befindet sich die Kriminalpolitik im Zustand der Metamorphose . Der Täter stand bis zu dieser Zeit im Focus der Gesellschaft und man beabsichtigte vorrangig durch die Ermittlung der Motive und der Persönlichkeit des Täters eine Resozialisierung zu gewährleisten. Ein Beweggrund für diese Täter-Fixierung ist die größtenteils im Jahre 1877 verfasste Strafprozessordnung, welche dem Opfer, abgesehen von der Privat- und Nebenklage, keine Anteilnahme am Strafverfahren schenkte. Lediglich in der Bezeichnung des Täter-Opfer-Ausgleichs kommt das Wort Opfer im deutschen Strafrechtssystem vor. Man war zu jener Zeit der Ansicht, dass das Strafverfahren und die damit verbundene Sanktionierung in der Zuständigkeit der Gesellschaft und nicht in der des Opfers standen. Das Opfer wurde in den Hintergrund gedrängt und man sprach von der Entmachtung des Opfers oder der vergessenen Figur . Die Rolle eines Opfers in der Hauptverhandlung wurde auf die Funktion eines Anschauungsobjekts für die Tatfolgen reduziert. Der Geschädigte wurde in der Regel lediglich psychisch durch die Urteilsverkündung zum Nachteil des Täters entlastet. Weder eine persönliche Betreuung noch eine Schadenswiedergutmachung waren damals realisierbar. Opfer fühlten sich vielmals bevormundet und als Routinefall degradiert, wodurch laut den viktimologischen Untersuchungen Gefühle von Hilflosigkeit, Ausgeliefertsein und Schwäche auftraten. Angesichts dieser problematischen Situation stellt sich die Frage, wie es zu solchen katastrophalen Umständen für das Opfer kam. Der weitgehende Ausschluss des Opfers aus dem Strafverfahren ist rechtshistorisch betrachtet kein Betriebsunfall der Prozessgeschichte , sondern Produkt der langen Entwicklung des modernen Strafrechts. Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking Buch (dtsch.) Bücher>Fachbücher>Recht>Strafrecht, GRIN

Nouveaux livres Thalia.de
No. 17663587 Frais d'envoi, Sofort lieferbar, DE (EUR 0.00)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.

< Retour aux résultats de recherche...
Détails sur le livre
Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking
Auteur:

Hermann, Diedrich

Titre:

Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking

ISBN:

3640334981

Projektarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Jura - Strafprozessrecht, Kriminologie, Strafvollzug, einseitig bedruckt, Note: 13 Punkte, Fachhochschule Bielefeld, Veranstaltung: Strafrecht, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts befindet sich die Kriminalpolitik "im Zustand der Metamorphose". Der Täter stand bis zu dieser Zeit im Focus der Gesellschaft und man beabsichtigte vorrangig durch die Ermittlung der Motive und der Persönlichkeit des Täters eine Resozialisierung zu gewährleisten. Ein Beweggrund für diese "Täter-Fixierung" ist die größtenteils im Jahre 1877 verfasste Strafprozessordnung, welche dem Opfer, abgesehen von der Privat- und Nebenklage, keine Anteilnahme am Strafverfahren schenkte. Lediglich in der Bezeichnung des Täter-Opfer-Ausgleichs kommt das Wort "Opfer" im deutschen Strafrechtssystem vor. Man war zu jener Zeit der Ansicht, dass das Strafverfahren und die damit verbundene Sanktionierung in der Zuständigkeit der Gesellschaft und nicht in der des Opfers standen. Das Opfer wurde in den Hintergrund gedrängt und man sprach von der "Entmachtung des Opfers" oder der "vergessenen Figur". Die Rolle eines Opfers in der Hauptverhandlung wurde auf die Funktion eines "Anschauungsobjekts für die Tatfolgen" reduziert. Der Geschädigte wurde in der Regel lediglich psychisch durch die Urteilsverkündung zum Nachteil des Täters entlastet. Weder eine persönliche Betreuung noch eine Schadenswiedergutmachung waren damals realisierbar. Opfer fühlten sich vielmals bevormundet und als Routinefall degradiert, wodurch laut den viktimologischen Untersuchungen Gefühle von Hilflosigkeit, Ausgeliefertsein und Schwäche auftraten. Angesichts dieser problematischen Situation stellt sich die Frage, wie es zu solchen katastrophalen Umständen für das Opfer kam."Der weitgehende Ausschluss des Opfers aus dem Strafverfahren ist rechtshistorisch betrachtet 'kein Betriebsunfall der Prozessgeschichte', sondern Produkt der langen Entwicklung des modernen Strafrechts."

Informations détaillées sur le livre - Möglichkeiten des Opferschutzes im Bereich Stalking


EAN (ISBN-13): 9783640334988
ISBN (ISBN-10): 3640334981
Version reliée
Livre de poche
Date de parution: 2009
Editeur: GRIN Verlag
68 Pages
Poids: 0,111 kg
Langue: ger/Deutsch

Livre dans la base de données depuis 09.11.2009 12:09:39
Livre trouvé récemment le 23.11.2016 07:53:31
ISBN/EAN: 3640334981

ISBN - Autres types d'écriture:
3-640-33498-1, 978-3-640-33498-8

< Retour aux résultats de recherche...
< pour archiver...
Adjacent Livres