. .
Français
France
Livres similaires
Autres livres qui pourraient ressembler au livre recherché:
Outils de recherche
s'inscrire

Connectez-vous avec Facebook:

S'inscrire
Mot de passe oublié?


Historique de recherche
Liste pense-bête
Liens vers eurolivre.fr

Partager ce livre sur…
..?
Livre conseillé
Actualités
Conseils d'eurolivre.fr
Publicité
Annonce payée
FILTRE
- 0 Résultats
prix le plus bas: 20.00 EUR, prix le plus élevé: 39.95 EUR, prix moyen: 35.96 EUR
Beleihungswertermittlung : Grundlagen und Praxis der Bewertung und Beleihung von Grundstücken. - Loy, Andreas
Livre non disponible
(*)
Loy, Andreas:

Beleihungswertermittlung : Grundlagen und Praxis der Bewertung und Beleihung von Grundstücken. - edition reliée, livre de poche

2011, ISBN: 9783093057588

[PU: Stuttgart : Dt. Sparkassenverl.], 359 S. Gebundene Ausgabe Das hier angebotene Buch stammt aus einer teilaufgelösten wissenschaftlichen Bibliothek und trägt die entsprechenden Kennzeichnungen (Rückenschild, Instituts-Stempel...). Schnitt und Einband sind etwas staubschmutzig Der Buchzustand ist sauber. Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage 17 Vorwort zur zweiten Auflage 19 Teil 1 Rechtliche Grundlagen 21 1 Grundstücksrecht 23 1.1 Beleihungsobjekt 23 1.1.1 Grundstück 23 1.1.1.1 Bestimmung durch das Grundbuch 23 1.1.1.2 Dingliche Belastung 23 1.1.1.3 Bestandsveränderungen 23 1.1.2 Miteigentumsanteil 26 1.1.2.1 Exkurs: Keine Belastung von Gesamthandsanteilen 26 1.1.2.2 Wesen der Bruchteilsgemeinschaft 26 1.1.2.3 Entstehung der Bruchteilsgemeinschaft (Miteigentum) 27 1.1.2.4 Aufhebung der Bruchteilsgemeinschaft 27 1.1.3 Wohnungs-/Teileigentum 29 1.1.3.1 Wesen des Wohnungs-/Teileigentums 29 1.1.3.2 Begründung von Wohnungseigentum 30 1.1.3.3 Belastung des Wohnungseigentums 31 1.1.4 Erbbaurecht 31 1.1.4.1 Wesen des Erbbaurechts 31 1.1.4.2 Wohnungs- und Teileigentumserbbaurecht 32 1.1.4.3 Untererbbaurecht 32 1.1.4.4 Begründung des Erbbaurechts 33 1.1.4.5 Zustimmung zur Belastung und Veräußerung 33 1.1.4.6 Erbbauzins 34 1.1.4.7 Heimfall 34 1.1.4.8 Erlöschen durch Zeitablauf (Beendigung) 36 1.1.5 Heimstätte 36 1.2 Kreditsicherung durch Grundpfandrechte 36 1.2.1 Wesen der Grundpfandrechte 36 1.2.2 Hypothek 37 1.2.3 Grundschuld 37 1.2.4 Bestellung von Grundpfandrechten 37 1.2.5 Übertragung von Grundpfandrechten 37 1.2.5.1 Hypotheken 37 1.2.5.2 Grundschulden 38 Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1015982824g Inhaltsverzeichnis 1.2.6 Haftungsverband bei Grundpfandrechten 38 1.2.6.1 Erstreckung auf Bestandteile und Zubehör 38 1.2.6.2 Erstreckung auf Miet-, Pacht- und Versicherungsforderungen ... . 41 1.3 Rang des Grundpfandrechts und dessen Berücksichtigung in der Zwangsversteigerung 41 1.3.1 Bedeutung des Rangs 41 1.3.2 Grundzüge des Zwangsversteigerungsverfahrens 41 1.3.2.1 Antragsberechtigung und Beschlagnahmewirkung 41 1.3.2.2 Rangklassen 42 1.3.2.3 Position des betreibenden Gläubigers 47 1.3.2.4 Auswirkungen auf vorrangige Rechte 47 1.3.2.5 Auswirkungen auf gleich- und nachrangige Rechte 48 1.3.2.6 Bewertungsregelungen des ZVG 50 1.3.2.7 Sonderregelungen zur Feststellung des geringsten Gebotes 52 1.3.3 Rechtein Abteilung II des Grundbuchs und ihre Auswirkungen auf die Beleihbarkeit des Grundstücks 52 1.3.3.1 Grunddienstbarkeiten 53 1.3.3.2 Beschränkt persönliche Dienstbarkeiten 58 1.3.3.3 Wohnungsrecht 61 1.3.3.4 Nießbrauch 62 1.3.3.5 Dauerwohn- und Dauernutzungsrecht 62 1.3.3.6 Erbbaurecht als Grundstücksbelastung 63 1.3.3.7 Reallasten 63 1.3.3.8 Altenteil 69 1.3.3.9 Vormerkung 72 1.3.3.10 Vorkaufsrecht 76 1.4 Unsichtbare Belastungen 77 1.4.1 Öffentliche Lasten 78 1.4.2 Gemeindliches Vorkaufsrecht 78 1.4.3 Exkurs: Altlasten 79 1.4.3.1 Definition 79 1.4.3.2 Pflicht zur Sanierung des Grundstücks 79 1.4.3.3 Kostentragungspflicht bei Sanierungsmaßnahmen der öffentlichen Hand 79 1.4.3.4 Verpflichtung zum Wertausgleich (öffentliche Last) 79 1.4.3.5 Möglichkeit zur Eintragung eines Bodenschutzlastvermerks 80 1.4.3.6 Ermittlung von Altlastengrundstücken 80 1.4.3.7 Beleihbarkeit 80 2 Bewertungs- und Beleihungsregelungen des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung 81 2.1 Bedeutung des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung 81Inhaltsverzeichnis 2.2 Exkurs: Rechtslage vor In-Kraft-Treten des Pfandbriefgesetzes .. . 82 2.2.1 Unterschiedliche gesetzliche Rahmenbedingungen für die Kreditwirtschaft 82 2.2.2 Geschäftsbeschränkung für Hypothekenbanken 82 2.2.3 Regelungen des HBG für die Bewertung und Beleihung von Grundstücken 82 2.2.4 Abweichende Regelungen des ÖPG 83 2.3 Wesentliche Inhalte des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung : 83 2.3.1 Pfandbriefgeschäft als Bankgeschäft 83 2.3.2 Regelungen zur Beleihung und Bewertung von Grundstücken ... . 84 2.3.2.1 Übernahme des Vorsichtsprinzips aus dem HBG 84 2.3.2.2 Regelungen zum Schutz der Pfandbriefgläubiger 84 2.3.2.3 Leitbildfunktion der 13, 14, 16 PfandBG 84 2.3.3 Anforderungen an das Bewertungsverfahren 85 2.3.3.1 Gutachten zur Ermittlung des Beleihungswerts 85 2.3.3.2 Objektbesichtigung 85 2.3.3.3 Anforderungen an die Gutachter 86 2.3.3.4 Erleichterungen bei überwiegend zu Wohnzwecken dienenden Gebäuden im Rahmen der Kleindarlehensgrenze 87 2.3.3.5 Überprüfung der Grundlagen der Beleihungswertermittlung 88 2.3.3.6 Sonstige organisatorische Maßnahmen 88 2.3.4 Beleihungsobjekte 89 2.3.4.1 Grundstücke 89 2.3.4.2 Miteigentumsanteile 89 2.3.4.3 Wohnungs- und Teileigentum 89 2.3.4.4 Erbbaurechte 90 2.3.4.5 Wohnungs- und Teilerbbaurechte 90 2.3.5 Pfandbriefbank als Grundpfandgläubiger 90 2.3.6 Beleihungswert 91 2.3.6.1 Ausschließliche Berücksichtigung dauernder Eigenschaften 92 2.3.6.2 Berücksichtigung wesentlicher Bestandteile und Zubehör 93 2.3.6.3 Nebeneinander von Sach- und Ertragswert 93 2.3.6.4 Berücksichtigung des Marktwerts 94 2.3.6.5 Vergleichswertverfahren bei eigengenutzten Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen 95 2.3.7 Beleihungsgrenze und Prinzip der ersten Rangstelle 95 2.3.7.1 Beleihungsgrenze von 60 Prozent des Beleihungswertes 95 2.3.7.2 Prinzip der Beleihung zur ersten Rangstelle 95 2.3.7.3 Vor- und gleichrangige Grundpfandrechte 96 2.3.7.4 Vor- und gleichrangige Rechte in Abteilung II 96 2.4 Bewertung der Neuregelung 96 2.4.1 Übertragung von Deckungsmassen 97 2.4.1.1 Insolvenzfestigkeit mittels Grundpfandrechtsregister 97g Inhaltsverzeichnis 2.4.1.2 Betriebswirtschaftlicher Nutzen 98 2.4.2 Bedeutung der Beleihungswertermittlungsverordnung für das Immobilienkreditgeschäft 98 2.4.3 Auswirkungen auf öffentlich-rechtlich organisierte Institute 99 2.4.4 Auswirkungen auf privatrechtlich organisierte Universalbanken ... 100 2.4.5 Auswirkungen auf Hypothekenbanken 100 2.5 Novelle des Pfandbriefgesetzes 2009 101 2.6 Novelle des Pfandbriefgesetzes 2010 101 3 Aufsichtsrechtliche Bewertungs- und Beleihungsregelungen ... . 102 3.1 Aufsichtsrechtliche Anforderungen an Bewertung und Beleihung . 102 3.2 Realkreditbegriff im Aufsichtsrecht 102 3.3 Zulässigkeit des unechten Realkreditsplitting 103 3.4 Anrechnungserleichterung im Rahmen derSolvabilitätsverordnung 103 3.4.1 Vollständig durch Wohnimmobilien besicherter Kredit 104 3.4.1.1 Anforderungen an das Objekt 105 3.4.1.2 Beleihungswertermittlung durch unabhängigen Sachverständigen 107 3.4.1.3 Regelmäßige Wertüberwachung 110 3.4.1.4 Schriftliche Anweisungen zur Kreditvergabe 111 3.4.1.5 Angemessener Versicherungsschutz 111 3.4.2 Vollständig durch Gewerbeimmobilien besicherter Kredit 111 3.4.2.1 Anforderungen an das Objekt 112 3.4.2.2 Regelmäßige Wertüberwachung 113 3.5 Anrechnungserleichterungen im Rahmen der Großkreditvorschriften 115 3.5.1 Abzug vom Anrechnungsbetrag 115 3.5.2 Übereinstimmung mit der SolvV 117 3.6 Privilegierung von Realkrediten nach 15, 18 KWG 119 3.6.1 Privilegierung bei Unternehmensorgankrediten ( 15,21 Abs.3 Nr. 1 KWG) 119 3.6.2 Ausnahmen von der Offenlegungspflicht 119 3.6.2.1 ... nach 18, 21 Abs.3 Nr. 1 KWG 119 3.6.2.2 ... nach 18 Abs. 1 Satz2 KWG 120 3.6.2.3 ... nach 18 Abs. 1 Satz 3 KWG 121 4 Sparkassenrechtliche Bewertungs- und Beleihungsregelungen . . 122 4.1 Musterfassung der Beleihungsgrundsätze für Sparkassen 122 4.2 Entwicklung der Beleihungsgrundsätze in den einzelnen Verbandsgebieten 122 4.3 Exkurs: Rechtslage in Bayern 123 4.3.1 Beleihungsgrenze 123 4.3.2 Keine sparkassenrechtliche Unterscheidung zwischen Realkrediten und gesicherten Personalkrediten 124 4.3.3 Verweis auf den aufsichtsrechtlichen Beleihungswert 124Inhaltsverzeichnis g 4.3.4 Dingliche Zwangsvollstreckungsunterwerfung 125 4.3.5 Unbeglaubigte Abtretung von Briefrechten 125 Teil 2 Beleihungswert und Wertschätzung 127 5 Wertermittlungsgrundsätze 129 5.1 Bewertungsmaßstäbe/Rechtsgrundlagen 129 5.1.1 Allgemeine Bewertungsnormen 129 5.1.2 Sparkassenspezifische Bewertungsgrundlagen 130 5.1.3 Bewertungsmaßstäbe für Kreditinstitute 131 6 Ermittlung des Beleihungswertes 133 6.1 Wesensmerkmale 133 6.1.1 Legaldefinition und Zielsetzung 133 6.1.2 Grund- und Hilfswerte 135 6.2 Ertragswert 136 6.2.1 Wesensmerkmale 136 6.2.2 Jahresrohertrag 138 6.2.2.1 Ermittlung des Jahresrohertrages 138 6.2.2.2 Jahresrohertrag bei Eigenheimen 139 6.2.2.3 Jahresrohertrag bei öffentlich gefördertem und frei finanziertem Wohnungsbau 139 6.2.2.4 Jahresrohertrag bei Mietdarlehen und Mietvorauszahlungen 139 6.2.3 Jahresreinertrag der baulichen Anlagen 141 6.2.3.1 Verwaltungskosten 142 6.2.3.2 Instandhaltungskosten 142 6.2.3.3 Mietausfallwagnis 143 6.2.3.4 Modernisierungsrisiko 143 6.2.3.5 Pauschalierung des Bewirtschaftungskostenabzuges 144 6.2.3.6 Gegenüberstellung der Bewirtschaftungskosten nach BelWertV/ ImmoWertV/WertR und IDW PH 9522.1 146 6.2.4 Berücksichtigung einer angemessenen Verzinsung des Bodenwertes 147 6.2.5 Kapitalisierungsverfahren 148 6.2.5.1 Restnutzungsdauer 148 6.2.5.2 Kapitalisierungsfaktor 151 6.2.5.3 Kapitalisierungsfaktoren 153 6.2.6 Schematische Darstellung der Vorgehensweise bei der Ertragswertermittlung 158 6.3 Sachwert 159 6.3.1 Bodenwert 160 6.3.1.1 Ermittlung des Bodenwertes 160 6.3.1.2 Altlasten 161Inhaltsverzeichnis 6.3.2 Bauwert 163 6.3.2.1 Herstellungskosten 164 6.3.2.2 Sicherheitsabschlag 167 6.3.2.3 Berücksichtigung altersbedingter Wertminderungen 167 6.3.2.4 Baunebenkosten 171 6.3.2.5 Maschinen und Betriebseinrichtungen 171 6.3.2.6 Außenanlagen 172 6.3.2.7 Sonstige wertbeeinflussende Umstände 172 6.3.2.8 Bauwert bei besonderen Bauweisen (Fertighäuser) 172 6.3.2.9 Schematische Darstellung der Vorgehensweise bei der Sachwertermittlung 173 6.4 Vergleichswertverfahren 174 6.4.1 Systematische Einordnung 174 6.4.2 Ermittlung des Vergleichswertes 175 6.5 Kleindarlehensgrenze 175 6.6 Versicherungsschutz 177 6.7 Verkehrswert 179 6.7.1 Verkehrswert und Beleihungswert 181 6.7.2 Verkehrswert in der Zwangsversteigerung 182 6.8 Sonstige Anhaltswerte 184 6.8.1 Versicherungswert 184 6.8.2 Einheitswert 185 6.9 Bewertung von Auslandsimmobilien 185 6.9.1 Beleihungen im Ausland nach der BelWertV 187 6.9.2 Nationale und internationale Zertifizierungsverfahren 189 6.9.2.1 HypZert GmbH - Arrondierung 189 6.9.2.2 Ziele der HypZert GmbH 189 6.9.2.3 Euronorm-Zertifizierung 190 6.9.2.4 Zertifizierungsanerkennung 191 7 Wertschätzung 193 7.1 Schätzungsgrundlagen 193 7.2 Förmliche Schätzung 194 7.2.1 Schätzungsbefugnis 194 7.2.2 Unabhängigkeit der Schätzer 199 7.2.3 Objektbesichtigung 203 7.2.4 Erleichterungen im Kleindarlehensbereich 204 7.3 Praxishinweise und -beispiele zur Grundstückswertermittlung ... . 207 7.3.1 Wertermittlungsvordrucke der Sparkassen-Finanzgruppe 207 7.3.2 Beispiel Beleihungswertberechnung 208 8 Beleihungswertfestsetzung 212 8.1 Zuständigkeit 212 8.2 Ortskenntnis 213Inhaltsverzeichnis 9 Beleihungsgrenze und Rangstelle 214 9.1 Beleihungsgrenze 214 9.1.1 Regulärer Beleihungsraum 214 9.1.2 Überschreitungsmöglichkeiten 215 9.1.3 Gewerbliche Sondergrenze 215 9.1.4 Rangstelle 215 Teil 3 Beleihungsfähige Objekte - Grundstücks-/Nutzungsarten 217 10 Legaldefinition 219 11 Beleihung von unbebauten Grundstücken 220 11.1 Bauerwartungsland 220 11.1.1 Allgemeine Hinweise zur Nutzungsart 220 11.1.2 Erläuterungen zum Bodenwert 220 11.1.3 Erläuterungen zum Ertragswert 220 11.1.4 Erläuterungen zum Verkehrswert 220 11.2 Naturschutzgebiet 221 11.2.1 Allgemeine Hinweise zur Nutzungsart 221 11.2.2 Erläuterungen zum Bodenwert 221 11.2.3 Erläuterungen zum Ertragswert 221 11.2.4 Erläuterungen zum Verkehrswert 221 11.3 Beleihung von Baugrundstücken 222 11.3.1 Klassifizierungsmerkmale 222 11.3.2 Beleihungsausnahme 222 11.3.3 Beleihungsrisiken 223 11, [SC: 5.50], gebraucht gut, gewerbliches Angebot, [GW: 700g]

livre d'occasion Booklooker.de
Petra Gros
Frais d'envoiVersand nach Deutschland (EUR 5.50)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Beleihungswertermittlung : Grundlagen und Praxis der Bewertung und Beleihung von Grundstücken. - Loy, Andreas
Livre non disponible
(*)

Loy, Andreas:

Beleihungswertermittlung : Grundlagen und Praxis der Bewertung und Beleihung von Grundstücken. - edition reliée, livre de poche

2011, ISBN: 9783093057588

[PU: Stuttgart : Dt. Sparkassenverl.], 359 S. Gebundene Ausgabe Das hier angebotene Buch stammt aus einer teilaufgelösten wissenschaftlichen Bibliothek und trägt die entsprechenden Kennzeichnungen (Rückenschild, Instituts-Stempel...). Schnitt und Einband sind etwas staubschmutzig Der Buchzustand ist sauber. Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage 17 Vorwort zur zweiten Auflage 19 Teil 1 Rechtliche Grundlagen 21 1 Grundstücksrecht 23 1.1 Beleihungsobjekt 23 1.1.1 Grundstück 23 1.1.1.1 Bestimmung durch das Grundbuch 23 1.1.1.2 Dingliche Belastung 23 1.1.1.3 Bestandsveränderungen 23 1.1.2 Miteigentumsanteil 26 1.1.2.1 Exkurs: Keine Belastung von Gesamthandsanteilen 26 1.1.2.2 Wesen der Bruchteilsgemeinschaft 26 1.1.2.3 Entstehung der Bruchteilsgemeinschaft (Miteigentum) 27 1.1.2.4 Aufhebung der Bruchteilsgemeinschaft 27 1.1.3 Wohnungs-/Teileigentum 29 1.1.3.1 Wesen des Wohnungs-/Teileigentums 29 1.1.3.2 Begründung von Wohnungseigentum 30 1.1.3.3 Belastung des Wohnungseigentums 31 1.1.4 Erbbaurecht 31 1.1.4.1 Wesen des Erbbaurechts 31 1.1.4.2 Wohnungs- und Teileigentumserbbaurecht 32 1.1.4.3 Untererbbaurecht 32 1.1.4.4 Begründung des Erbbaurechts 33 1.1.4.5 Zustimmung zur Belastung und Veräußerung 33 1.1.4.6 Erbbauzins 34 1.1.4.7 Heimfall 34 1.1.4.8 Erlöschen durch Zeitablauf (Beendigung) 36 1.1.5 Heimstätte 36 1.2 Kreditsicherung durch Grundpfandrechte 36 1.2.1 Wesen der Grundpfandrechte 36 1.2.2 Hypothek 37 1.2.3 Grundschuld 37 1.2.4 Bestellung von Grundpfandrechten 37 1.2.5 Übertragung von Grundpfandrechten 37 1.2.5.1 Hypotheken 37 1.2.5.2 Grundschulden 38 Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1015982824g Inhaltsverzeichnis 1.2.6 Haftungsverband bei Grundpfandrechten 38 1.2.6.1 Erstreckung auf Bestandteile und Zubehör 38 1.2.6.2 Erstreckung auf Miet-, Pacht- und Versicherungsforderungen ... . 41 1.3 Rang des Grundpfandrechts und dessen Berücksichtigung in der Zwangsversteigerung 41 1.3.1 Bedeutung des Rangs 41 1.3.2 Grundzüge des Zwangsversteigerungsverfahrens 41 1.3.2.1 Antragsberechtigung und Beschlagnahmewirkung 41 1.3.2.2 Rangklassen 42 1.3.2.3 Position des betreibenden Gläubigers 47 1.3.2.4 Auswirkungen auf vorrangige Rechte 47 1.3.2.5 Auswirkungen auf gleich- und nachrangige Rechte 48 1.3.2.6 Bewertungsregelungen des ZVG 50 1.3.2.7 Sonderregelungen zur Feststellung des geringsten Gebotes 52 1.3.3 Rechtein Abteilung II des Grundbuchs und ihre Auswirkungen auf die Beleihbarkeit des Grundstücks 52 1.3.3.1 Grunddienstbarkeiten 53 1.3.3.2 Beschränkt persönliche Dienstbarkeiten 58 1.3.3.3 Wohnungsrecht 61 1.3.3.4 Nießbrauch 62 1.3.3.5 Dauerwohn- und Dauernutzungsrecht 62 1.3.3.6 Erbbaurecht als Grundstücksbelastung 63 1.3.3.7 Reallasten 63 1.3.3.8 Altenteil 69 1.3.3.9 Vormerkung 72 1.3.3.10 Vorkaufsrecht 76 1.4 Unsichtbare Belastungen 77 1.4.1 Öffentliche Lasten 78 1.4.2 Gemeindliches Vorkaufsrecht 78 1.4.3 Exkurs: Altlasten 79 1.4.3.1 Definition 79 1.4.3.2 Pflicht zur Sanierung des Grundstücks 79 1.4.3.3 Kostentragungspflicht bei Sanierungsmaßnahmen der öffentlichen Hand 79 1.4.3.4 Verpflichtung zum Wertausgleich (öffentliche Last) 79 1.4.3.5 Möglichkeit zur Eintragung eines Bodenschutzlastvermerks 80 1.4.3.6 Ermittlung von Altlastengrundstücken 80 1.4.3.7 Beleihbarkeit 80 2 Bewertungs- und Beleihungsregelungen des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung 81 2.1 Bedeutung des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung 81Inhaltsverzeichnis 2.2 Exkurs: Rechtslage vor In-Kraft-Treten des Pfandbriefgesetzes .. . 82 2.2.1 Unterschiedliche gesetzliche Rahmenbedingungen für die Kreditwirtschaft 82 2.2.2 Geschäftsbeschränkung für Hypothekenbanken 82 2.2.3 Regelungen des HBG für die Bewertung und Beleihung von Grundstücken 82 2.2.4 Abweichende Regelungen des ÖPG 83 2.3 Wesentliche Inhalte des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung : 83 2.3.1 Pfandbriefgeschäft als Bankgeschäft 83 2.3.2 Regelungen zur Beleihung und Bewertung von Grundstücken ... . 84 2.3.2.1 Übernahme des Vorsichtsprinzips aus dem HBG 84 2.3.2.2 Regelungen zum Schutz der Pfandbriefgläubiger 84 2.3.2.3 Leitbildfunktion der 13, 14, 16 PfandBG 84 2.3.3 Anforderungen an das Bewertungsverfahren 85 2.3.3.1 Gutachten zur Ermittlung des Beleihungswerts 85 2.3.3.2 Objektbesichtigung 85 2.3.3.3 Anforderungen an die Gutachter 86 2.3.3.4 Erleichterungen bei überwiegend zu Wohnzwecken dienenden Gebäuden im Rahmen der Kleindarlehensgrenze 87 2.3.3.5 Überprüfung der Grundlagen der Beleihungswertermittlung 88 2.3.3.6 Sonstige organisatorische Maßnahmen 88 2.3.4 Beleihungsobjekte 89 2.3.4.1 Grundstücke 89 2.3.4.2 Miteigentumsanteile 89 2.3.4.3 Wohnungs- und Teileigentum 89 2.3.4.4 Erbbaurechte 90 2.3.4.5 Wohnungs- und Teilerbbaurechte 90 2.3.5 Pfandbriefbank als Grundpfandgläubiger 90 2.3.6 Beleihungswert 91 2.3.6.1 Ausschließliche Berücksichtigung dauernder Eigenschaften 92 2.3.6.2 Berücksichtigung wesentlicher Bestandteile und Zubehör 93 2.3.6.3 Nebeneinander von Sach- und Ertragswert 93 2.3.6.4 Berücksichtigung des Marktwerts 94 2.3.6.5 Vergleichswertverfahren bei eigengenutzten Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen 95 2.3.7 Beleihungsgrenze und Prinzip der ersten Rangstelle 95 2.3.7.1 Beleihungsgrenze von 60 Prozent des Beleihungswertes 95 2.3.7.2 Prinzip der Beleihung zur ersten Rangstelle 95 2.3.7.3 Vor- und gleichrangige Grundpfandrechte 96 2.3.7.4 Vor- und gleichrangige Rechte in Abteilung II 96 2.4 Bewertung der Neuregelung 96 2.4.1 Übertragung von Deckungsmassen 97 2.4.1.1 Insolvenzfestigkeit mittels Grundpfandrechtsregister 97g Inhaltsverzeichnis 2.4.1.2 Betriebswirtschaftlicher Nutzen 98 2.4.2 Bedeutung der Beleihungswertermittlungsverordnung für das Immobilienkreditgeschäft 98 2.4.3 Auswirkungen auf öffentlich-rechtlich organisierte Institute 99 2.4.4 Auswirkungen auf privatrechtlich organisierte Universalbanken ... 100 2.4.5 Auswirkungen auf Hypothekenbanken 100 2.5 Novelle des Pfandbriefgesetzes 2009 101 2.6 Novelle des Pfandbriefgesetzes 2010 101 3 Aufsichtsrechtliche Bewertungs- und Beleihungsregelungen ... . 102 3.1 Aufsichtsrechtliche Anforderungen an Bewertung und Beleihung . 102 3.2 Realkreditbegriff im Aufsichtsrecht 102 3.3 Zulässigkeit des unechten Realkreditsplitting 103 3.4 Anrechnungserleichterung im Rahmen derSolvabilitätsverordnung 103 3.4.1 Vollständig durch Wohnimmobilien besicherter Kredit 104 3.4.1.1 Anforderungen an das Objekt 105 3.4.1.2 Beleihungswertermittlung durch unabhängigen Sachverständigen 107 3.4.1.3 Regelmäßige Wertüberwachung 110 3.4.1.4 Schriftliche Anweisungen zur Kreditvergabe 111 3.4.1.5 Angemessener Versicherungsschutz 111 3.4.2 Vollständig durch Gewerbeimmobilien besicherter Kredit 111 3.4.2.1 Anforderungen an das Objekt 112 3.4.2.2 Regelmäßige Wertüberwachung 113 3.5 Anrechnungserleichterungen im Rahmen der Großkreditvorschriften 115 3.5.1 Abzug vom Anrechnungsbetrag 115 3.5.2 Übereinstimmung mit der SolvV 117 3.6 Privilegierung von Realkrediten nach 15, 18 KWG 119 3.6.1 Privilegierung bei Unternehmensorgankrediten ( 15,21 Abs.3 Nr. 1 KWG) 119 3.6.2 Ausnahmen von der Offenlegungspflicht 119 3.6.2.1 ... nach 18, 21 Abs.3 Nr. 1 KWG 119 3.6.2.2 ... nach 18 Abs. 1 Satz2 KWG 120 3.6.2.3 ... nach 18 Abs. 1 Satz 3 KWG 121 4 Sparkassenrechtliche Bewertungs- und Beleihungsregelungen . . 122 4.1 Musterfassung der Beleihungsgrundsätze für Sparkassen 122 4.2 Entwicklung der Beleihungsgrundsätze in den einzelnen Verbandsgebieten 122 4.3 Exkurs: Rechtslage in Bayern 123 4.3.1 Beleihungsgrenze 123 4.3.2 Keine sparkassenrechtliche Unterscheidung zwischen Realkrediten und gesicherten Personalkrediten 124 4.3.3 Verweis auf den aufsichtsrechtlichen Beleihungswert 124Inhaltsverzeichnis g 4.3.4 Dingliche Zwangsvollstreckungsunterwerfung 125 4.3.5 Unbeglaubigte Abtretung von Briefrechten 125 Teil 2 Beleihungswert und Wertschätzung 127 5 Wertermittlungsgrundsätze 129 5.1 Bewertungsmaßstäbe/Rechtsgrundlagen 129 5.1.1 Allgemeine Bewertungsnormen 129 5.1.2 Sparkassenspezifische Bewertungsgrundlagen 130 5.1.3 Bewertungsmaßstäbe für Kreditinstitute 131 6 Ermittlung des Beleihungswertes 133 6.1 Wesensmerkmale 133 6.1.1 Legaldefinition und Zielsetzung 133 6.1.2 Grund- und Hilfswerte 135 6.2 Ertragswert 136 6.2.1 Wesensmerkmale 136 6.2.2 Jahresrohertrag 138 6.2.2.1 Ermittlung des Jahresrohertrages 138 6.2.2.2 Jahresrohertrag bei Eigenheimen 139 6.2.2.3 Jahresrohertrag bei öffentlich gefördertem und frei finanziertem Wohnungsbau 139 6.2.2.4 Jahresrohertrag bei Mietdarlehen und Mietvorauszahlungen 139 6.2.3 Jahresreinertrag der baulichen Anlagen 141 6.2.3.1 Verwaltungskosten 142 6.2.3.2 Instandhaltungskosten 142 6.2.3.3 Mietausfallwagnis 143 6.2.3.4 Modernisierungsrisiko 143 6.2.3.5 Pauschalierung des Bewirtschaftungskostenabzuges 144 6.2.3.6 Gegenüberstellung der Bewirtschaftungskosten nach BelWertV/ ImmoWertV/WertR und IDW PH 9522.1 146 6.2.4 Berücksichtigung einer angemessenen Verzinsung des Bodenwertes 147 6.2.5 Kapitalisierungsverfahren 148 6.2.5.1 Restnutzungsdauer 148 6.2.5.2 Kapitalisierungsfaktor 151 6.2.5.3 Kapitalisierungsfaktoren 153 6.2.6 Schematische Darstellung der Vorgehensweise bei der Ertragswertermittlung 158 6.3 Sachwert 159 6.3.1 Bodenwert 160 6.3.1.1 Ermittlung des Bodenwertes 160 6.3.1.2 Altlasten 161Inhaltsverzeichnis 6.3.2 Bauwert 163 6.3.2.1 Herstellungskosten 164 6.3.2.2 Sicherheitsabschlag 167 6.3.2.3 Berücksichtigung altersbedingter Wertminderungen 167 6.3.2.4 Baunebenkosten 171 6.3.2.5 Maschinen und Betriebseinrichtungen 171 6.3.2.6 Außenanlagen 172 6.3.2.7 Sonstige wertbeeinflussende Umstände 172 6.3.2.8 Bauwert bei besonderen Bauweisen (Fertighäuser) 172 6.3.2.9 Schematische Darstellung der Vorgehensweise bei der Sachwertermittlung 173 6.4 Vergleichswertverfahren 174 6.4.1 Systematische Einordnung 174 6.4.2 Ermittlung des Vergleichswertes 175 6.5 Kleindarlehensgrenze 175 6.6 Versicherungsschutz 177 6.7 Verkehrswert 179 6.7.1 Verkehrswert und Beleihungswert 181 6.7.2 Verkehrswert in der Zwangsversteigerung 182 6.8 Sonstige Anhaltswerte 184 6.8.1 Versicherungswert 184 6.8.2 Einheitswert 185 6.9 Bewertung von Auslandsimmobilien 185 6.9.1 Beleihungen im Ausland nach der BelWertV 187 6.9.2 Nationale und internationale Zertifizierungsverfahren 189 6.9.2.1 HypZert GmbH - Arrondierung 189 6.9.2.2 Ziele der HypZert GmbH 189 6.9.2.3 Euronorm-Zertifizierung 190 6.9.2.4 Zertifizierungsanerkennung 191 7 Wertschätzung 193 7.1 Schätzungsgrundlagen 193 7.2 Förmliche Schätzung 194 7.2.1 Schätzungsbefugnis 194 7.2.2 Unabhängigkeit der Schätzer 199 7.2.3 Objektbesichtigung 203 7.2.4 Erleichterungen im Kleindarlehensbereich 204 7.3 Praxishinweise und -beispiele zur Grundstückswertermittlung ... . 207 7.3.1 Wertermittlungsvordrucke der Sparkassen-Finanzgruppe 207 7.3.2 Beispiel Beleihungswertberechnung 208 8 Beleihungswertfestsetzung 212 8.1 Zuständigkeit 212 8.2 Ortskenntnis 213Inhaltsverzeichnis 9 Beleihungsgrenze und Rangstelle 214 9.1 Beleihungsgrenze 214 9.1.1 Regulärer Beleihungsraum 214 9.1.2 Überschreitungsmöglichkeiten 215 9.1.3 Gewerbliche Sondergrenze 215 9.1.4 Rangstelle 215 Teil 3 Beleihungsfähige Objekte - Grundstücks-/Nutzungsarten 217 10 Legaldefinition 219 11 Beleihung von unbebauten Grundstücken 220 11.1 Bauerwartungsland 220 11.1.1 Allgemeine Hinweise zur Nutzungsart 220 11.1.2 Erläuterungen zum Bodenwert 220 11.1.3 Erläuterungen zum Ertragswert 220 11.1.4 Erläuterungen zum Verkehrswert 220 11.2 Naturschutzgebiet 221 11.2.1 Allgemeine Hinweise zur Nutzungsart 221 11.2.2 Erläuterungen zum Bodenwert 221 11.2.3 Erläuterungen zum Ertragswert 221 11.2.4 Erläuterungen zum Verkehrswert 221 11.3 Beleihung von Baugrundstücken 222 11.3.1 Klassifizierungsmerkmale 222 11.3.2 Beleihungsausnahme 222 11.3.3 Beleihungsrisiken 223 11, [SC: 7.50], gebraucht gut, gewerbliches Angebot, [GW: 700g]

livre d'occasion Booklooker.de
Petra Gros
Frais d'envoiVersand nach Österreich (EUR 7.50)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Beleihungswertermittlung : Grundlagen und Praxis der Bewertung und Beleihung von Grundstücken. - Loy, Andreas
Livre non disponible
(*)
Loy, Andreas:
Beleihungswertermittlung : Grundlagen und Praxis der Bewertung und Beleihung von Grundstücken. - edition reliée, livre de poche

2011

ISBN: 9783093057588

[PU: Stuttgart : Dt. Sparkassenverl.], 359 S. Gebundene AusgabeDas hier angebotene Buch stammt aus einer teilaufgelösten wissenschaftlichen Bibliothek und trägt die entsprechenden Kennzeichnungen (Rückenschild, Instituts-Stempel...). Schnitt und Einband sind etwas staubschmutzig Der Buchzustand ist sauber. Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage 17 Vorwort zur zweiten Auflage 19 Teil 1 Rechtliche Grundlagen 21 1 Grundstücksrecht 23 1.1 Beleihungsobjekt 23 1.1.1 Grundstück 23 1.1.1.1 Bestimmung durch das Grundbuch 23 1.1.1.2 Dingliche Belastung 23 1.1.1.3 Bestandsveränderungen 23 1.1.2 Miteigentumsanteil 26 1.1.2.1 Exkurs: Keine Belastung von Gesamthandsanteilen 26 1.1.2.2 Wesen der Bruchteilsgemeinschaft 26 1.1.2.3 Entstehung der Bruchteilsgemeinschaft (Miteigentum) 27 1.1.2.4 Aufhebung der Bruchteilsgemeinschaft 27 1.1.3 Wohnungs-/Teileigentum 29 1.1.3.1 Wesen des Wohnungs-/Teileigentums 29 1.1.3.2 Begründung von Wohnungseigentum 30 1.1.3.3 Belastung des Wohnungseigentums 31 1.1.4 Erbbaurecht 31 1.1.4.1 Wesen des Erbbaurechts 31 1.1.4.2 Wohnungs- und Teileigentumserbbaurecht 32 1.1.4.3 Untererbbaurecht 32 1.1.4.4 Begründung des Erbbaurechts 33 1.1.4.5 Zustimmung zur Belastung und Veräußerung 33 1.1.4.6 Erbbauzins 34 1.1.4.7 Heimfall 34 1.1.4.8 Erlöschen durch Zeitablauf (Beendigung) 36 1.1.5 Heimstätte 36 1.2 Kreditsicherung durch Grundpfandrechte 36 1.2.1 Wesen der Grundpfandrechte 36 1.2.2 Hypothek 37 1.2.3 Grundschuld 37 1.2.4 Bestellung von Grundpfandrechten 37 1.2.5 Übertragung von Grundpfandrechten 37 1.2.5.1 Hypotheken 37 1.2.5.2 Grundschulden 38 Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1015982824g Inhaltsverzeichnis 1.2.6 Haftungsverband bei Grundpfandrechten 38 1.2.6.1 Erstreckung auf Bestandteile und Zubehör 38 1.2.6.2 Erstreckung auf Miet-, Pacht- und Versicherungsforderungen ... . 41 1.3 Rang des Grundpfandrechts und dessen Berücksichtigung in der Zwangsversteigerung 41 1.3.1 Bedeutung des Rangs 41 1.3.2 Grundzüge des Zwangsversteigerungsverfahrens 41 1.3.2.1 Antragsberechtigung und Beschlagnahmewirkung 41 1.3.2.2 Rangklassen 42 1.3.2.3 Position des betreibenden Gläubigers 47 1.3.2.4 Auswirkungen auf vorrangige Rechte 47 1.3.2.5 Auswirkungen auf gleich- und nachrangige Rechte 48 1.3.2.6 Bewertungsregelungen des ZVG 50 1.3.2.7 Sonderregelungen zur Feststellung des geringsten Gebotes 52 1.3.3 Rechtein Abteilung II des Grundbuchs und ihre Auswirkungen auf die Beleihbarkeit des Grundstücks 52 1.3.3.1 Grunddienstbarkeiten 53 1.3.3.2 Beschränkt persönliche Dienstbarkeiten 58 1.3.3.3 Wohnungsrecht 61 1.3.3.4 Nießbrauch 62 1.3.3.5 Dauerwohn- und Dauernutzungsrecht 62 1.3.3.6 Erbbaurecht als Grundstücksbelastung 63 1.3.3.7 Reallasten 63 1.3.3.8 Altenteil 69 1.3.3.9 Vormerkung 72 1.3.3.10 Vorkaufsrecht 76 1.4 Unsichtbare Belastungen 77 1.4.1 Öffentliche Lasten 78 1.4.2 Gemeindliches Vorkaufsrecht 78 1.4.3 Exkurs: Altlasten 79 1.4.3.1 Definition 79 1.4.3.2 Pflicht zur Sanierung des Grundstücks 79 1.4.3.3 Kostentragungspflicht bei Sanierungsmaßnahmen der öffentlichen Hand 79 1.4.3.4 Verpflichtung zum Wertausgleich (öffentliche Last) 79 1.4.3.5 Möglichkeit zur Eintragung eines Bodenschutzlastvermerks 80 1.4.3.6 Ermittlung von Altlastengrundstücken 80 1.4.3.7 Beleihbarkeit 80 2 Bewertungs- und Beleihungsregelungen des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung 81 2.1 Bedeutung des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung 81Inhaltsverzeichnis 2.2 Exkurs: Rechtslage vor In-Kraft-Treten des Pfandbriefgesetzes .. . 82 2.2.1 Unterschiedliche gesetzliche Rahmenbedingungen für die Kreditwirtschaft 82 2.2.2 Geschäftsbeschränkung für Hypothekenbanken 82 2.2.3 Regelungen des HBG für die Bewertung und Beleihung von Grundstücken 82 2.2.4 Abweichende Regelungen des ÖPG 83 2.3 Wesentliche Inhalte des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung : 83 2.3.1 Pfandbriefgeschäft als Bankgeschäft 83 2.3.2 Regelungen zur Beleihung und Bewertung von Grundstücken ... . 84 2.3.2.1 Übernahme des Vorsichtsprinzips aus dem HBG 84 2.3.2.2 Regelungen zum Schutz der Pfandbriefgläubiger 84 2.3.2.3 Leitbildfunktion der 13, 14, 16 PfandBG 84 2.3.3 Anforderungen an das Bewertungsverfahren 85 2.3.3.1 Gutachten zur Ermittlung des Beleihungswerts 85 2.3.3.2 Objektbesichtigung 85 2.3.3.3 Anforderungen an die Gutachter 86 2.3.3.4 Erleichterungen bei überwiegend zu Wohnzwecken dienenden Gebäuden im Rahmen der Kleindarlehensgrenze 87 2.3.3.5 Überprüfung der Grundlagen der Beleihungswertermittlung 88 2.3.3.6 Sonstige organisatorische Maßnahmen 88 2.3.4 Beleihungsobjekte 89 2.3.4.1 Grundstücke 89 2.3.4.2 Miteigentumsanteile 89 2.3.4.3 Wohnungs- und Teileigentum 89 2.3.4.4 Erbbaurechte 90 2.3.4.5 Wohnungs- und Teilerbbaurechte 90 2.3.5 Pfandbriefbank als Grundpfandgläubiger 90 2.3.6 Beleihungswert 91 2.3.6.1 Ausschließliche Berücksichtigung dauernder Eigenschaften 92 2.3.6.2 Berücksichtigung wesentlicher Bestandteile und Zubehör 93 2.3.6.3 Nebeneinander von Sach- und Ertragswert 93 2.3.6.4 Berücksichtigung des Marktwerts 94 2.3.6.5 Vergleichswertverfahren bei eigengenutzten Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen 95 2.3.7 Beleihungsgrenze und Prinzip der ersten Rangstelle 95 2.3.7.1 Beleihungsgrenze von 60 Prozent des Beleihungswertes 95 2.3.7.2 Prinzip der Beleihung zur ersten Rangstelle 95 2.3.7.3 Vor- und gleichrangige Grundpfandrechte 96 2.3.7.4 Vor- und gleichrangige Rechte in Abteilung II 96 2.4 Bewertung der Neuregelung 96 2.4.1 Übertragung von Deckungsmassen 97 2.4.1.1 Insolvenzfestigkeit mittels Grundpfandrechtsregister 97g Inhaltsverzeichnis 2.4.1.2 Betriebswirtschaftlicher Nutzen 98 2.4.2 Bedeutung der Beleihungswertermittlungsverordnung für das Immobilienkreditgeschäft 98 2.4.3 Auswirkungen auf öffentlich-rechtlich organisierte Institute 99 2.4.4 Auswirkungen auf privatrechtlich organisierte Universalbanken ... 100 2.4.5 Auswirkungen auf Hypothekenbanken 100 2.5 Novelle des Pfandbriefgesetzes 2009 101 2.6 Novelle des Pfandbriefgesetzes 2010 101 3 Aufsichtsrechtliche Bewertungs- und Beleihungsregelungen ... . 102 3.1 Aufsichtsrechtliche Anforderungen an Bewertung und Beleihung . 102 3.2 Realkreditbegriff im Aufsichtsrecht 102 3.3 Zulässigkeit des unechten Realkreditsplitting 103 3.4 Anrechnungserleichterung im Rahmen derSolvabilitätsverordnung 103 3.4.1 Vollständig durch Wohnimmobilien besicherter Kredit 104 3.4.1.1 Anforderungen an das Objekt 105 3.4.1.2 Beleihungswertermittlung durch unabhängigen Sachverständigen 107 3.4.1.3 Regelmäßige Wertüberwachung 110 3.4.1.4 Schriftliche Anweisungen zur Kreditvergabe 111 3.4.1.5 Angemessener Versicherungsschutz 111 3.4.2 Vollständig durch Gewerbeimmobilien besicherter Kredit 111 3.4.2.1 Anforderungen an das Objekt 112 3.4.2.2 Regelmäßige Wertüberwachung 113 3.5 Anrechnungserleichterungen im Rahmen der Großkreditvorschriften 115 3.5.1 Abzug vom Anrechnungsbetrag 115 3.5.2 Übereinstimmung mit der SolvV 117 3.6 Privilegierung von Realkrediten nach 15, 18 KWG 119 3.6.1 Privilegierung bei Unternehmensorgankrediten ( 15,21 Abs.3 Nr. 1 KWG) 119 3.6.2 Ausnahmen von der Offenlegungspflicht 119 3.6.2.1 ... nach 18, 21 Abs.3 Nr. 1 KWG 119 3.6.2.2 ... nach 18 Abs. 1 Satz2 KWG 120 3.6.2.3 ... nach 18 Abs. 1 Satz 3 KWG 121 4 Sparkassenrechtliche Bewertungs- und Beleihungsregelungen . . 122 4.1 Musterfassung der Beleihungsgrundsätze für Sparkassen 122 4.2 Entwicklung der Beleihungsgrundsätze in den einzelnen Verbandsgebieten 122 4.3 Exkurs: Rechtslage in Bayern 123 4.3.1 Beleihungsgrenze 123 4.3.2 Keine sparkassenrechtliche Unterscheidung zwischen Realkrediten und gesicherten Personalkrediten 124 4.3.3 Verweis auf den aufsichtsrechtlichen Beleihungswert 124Inhaltsverzeichnis g 4.3.4 Dingliche Zwangsvollstreckungsunterwerfung 125 4.3.5 Unbeglaubigte Abtretung von Briefrechten 125 Teil 2 Beleihungswert und Wertschätzung 127 5 Wertermittlungsgrundsätze 129 5.1 Bewertungsmaßstäbe/Rechtsgrundlagen 129 5.1.1 Allgemeine Bewertungsnormen 129 5.1.2 Sparkassenspezifische Bewertungsgrundlagen 130 5.1.3 Bewertungsmaßstäbe für Kreditinstitute 131 6 Ermittlung des Beleihungswertes 133 6.1 Wesensmerkmale 133 6.1.1 Legaldefinition und Zielsetzung 133 6.1.2 Grund- und Hilfswerte 135 6.2 Ertragswert 136 6.2.1 Wesensmerkmale 136 6.2.2 Jahresrohertrag 138 6.2.2.1 Ermittlung des Jahresrohertrages 138 6.2.2.2 Jahresrohertrag bei Eigenheimen 139 6.2.2.3 Jahresrohertrag bei öffentlich gefördertem und frei finanziertem Wohnungsbau 139 6.2.2.4 Jahresrohertrag bei Mietdarlehen und Mietvorauszahlungen 139 6.2.3 Jahresreinertrag der baulichen Anlagen 141 6.2.3.1 Verwaltungskosten 142 6.2.3.2 Instandhaltungskosten 142 6.2.3.3 Mietausfallwagnis 143 6.2.3.4 Modernisierungsrisiko 143 6.2.3.5 Pauschalierung des Bewirtschaftungskostenabzuges 144 6.2.3.6 Gegenüberstellung der Bewirtschaftungskosten nach BelWertV/ ImmoWertV/WertR und IDW PH 9522.1 146 6.2.4 Berücksichtigung einer angemessenen Verzinsung des Bodenwertes 147 6.2.5 Kapitalisierungsverfahren 148 6.2.5.1 Restnutzungsdauer 148 6.2.5.2 Kapitalisierungsfaktor 151 6.2.5.3 Kapitalisierungsfaktoren 153 6.2.6 Schematische Darstellung der Vorgehensweise bei der Ertragswertermittlung 158 6.3 Sachwert 159 6.3.1 Bodenwert 160 6.3.1.1 Ermittlung des Bodenwertes 160 6.3.1.2 Altlasten 161Inhaltsverzeichnis 6.3.2 Bauwert 163 6.3.2.1 Herstellungskosten 164 6.3.2.2 Sicherheitsabschlag 167 6.3.2.3 Berücksichtigung altersbedingter Wertminderungen 167 6.3.2.4 Baunebenkosten 171 6.3.2.5 Maschinen und Betriebseinrichtungen 171 6.3.2.6 Außenanlagen 172 6.3.2.7 Sonstige wertbeeinflussende Umstände 172 6.3.2.8 Bauwert bei besonderen Bauweisen (Fertighäuser) 172 6.3.2.9 Schematische Darstellung der Vorgehensweise bei der Sachwertermittlung 173 6.4 Vergleichswertverfahren 174 6.4.1 Systematische Einordnung 174 6.4.2 Ermittlung des Vergleichswertes 175 6.5 Kleindarlehensgrenze 175 6.6 Versicherungsschutz 177 6.7 Verkehrswert 179 6.7.1 Verkehrswert und Beleihungswert 181 6.7.2 Verkehrswert in der Zwangsversteigerung 182 6.8 Sonstige Anhaltswerte 184 6.8.1 Versicherungswert 184 6.8.2 Einheitswert 185 6.9 Bewertung von Auslandsimmobilien 185 6.9.1 Beleihungen im Ausland nach der BelWertV 187 6.9.2 Nationale und internationale Zertifizierungsverfahren 189 6.9.2.1 HypZert GmbH - Arrondierung 189 6.9.2.2 Ziele der HypZert GmbH 189 6.9.2.3 Euronorm-Zertifizierung 190 6.9.2.4 Zertifizierungsanerkennung 191 7 Wertschätzung 193 7.1 Schätzungsgrundlagen 193 7.2 Förmliche Schätzung 194 7.2.1 Schätzungsbefugnis 194 7.2.2 Unabhängigkeit der Schätzer 199 7.2.3 Objektbesichtigung 203 7.2.4 Erleichterungen im Kleindarlehensbereich 204 7.3 Praxishinweise und -beispiele zur Grundstückswertermittlung ... . 207 7.3.1 Wertermittlungsvordrucke der Sparkassen-Finanzgruppe 207 7.3.2 Beispiel Beleihungswertberechnung 208 8 Beleihungswertfestsetzung 212 8.1 Zuständigkeit 212 8.2 Ortskenntnis 213Inhaltsverzeichnis 9 Beleihungsgrenze und Rangstelle 214 9.1 Beleihungsgrenze 214 9.1.1 Regulärer Beleihungsraum 214 9.1.2 Überschreitungsmöglichkeiten 215 9.1.3 Gewerbliche Sondergrenze 215 9.1.4 Rangstelle 215 Teil 3 Beleihungsfähige Objekte - Grundstücks-/Nutzungsarten 217 10 Legaldefinition 219 11 Beleihung von unbebauten Grundstücken 220 11.1 Bauerwartungsland 220 11.1.1 Allgemeine Hinweise zur Nutzungsart 220 11.1.2 Erläuterungen zum Bodenwert 220 11.1.3 Erläuterungen zum Ertragswert 220 11.1.4 Erläuterungen zum Verkehrswert 220 11.2 Naturschutzgebiet 221 11.2.1 Allgemeine Hinweise zur Nutzungsart 221 11.2.2 Erläuterungen zum Bodenwert 221 11.2.3 Erläuterungen zum Ertragswert 221 11.2.4 Erläuterungen zum Verkehrswert 221 11.3 Beleihung von Baugrundstücken 222 11.3.1 Klassifizierungsmerkmale 222 11.3.2 Beleihungsausnahme 222 11.3.3 Beleihungsrisiken 223 11, [SC: 5.50], gebraucht gut, gewerbliches Angebot, [GW: 700g]

livre d'occasion Booklooker.de
Petra Gros
Frais d'envoiVersand nach Deutschland (EUR 5.50)
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Beleihungswertermittlung : Grundlagen und Praxis der Bewertung und Beleihung von Grundstücken. - Loy, Andreas
Livre non disponible
(*)
Loy, Andreas:
Beleihungswertermittlung : Grundlagen und Praxis der Bewertung und Beleihung von Grundstücken. - edition reliée, livre de poche

2011, ISBN: 9783093057588

[PU: Stuttgart : Dt. Sparkassenverl.], 359 S. Gebundene AusgabeDas hier angebotene Buch stammt aus einer teilaufgelösten wissenschaftlichen Bibliothek und trägt die entsprechenden Kennzeichnungen (Rückenschild, Instituts-Stempel...). Schnitt und Einband sind etwas staubschmutzig Der Buchzustand ist sauber. Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage 17 Vorwort zur zweiten Auflage 19 Teil 1 Rechtliche Grundlagen 21 1 Grundstücksrecht 23 1.1 Beleihungsobjekt 23 1.1.1 Grundstück 23 1.1.1.1 Bestimmung durch das Grundbuch 23 1.1.1.2 Dingliche Belastung 23 1.1.1.3 Bestandsveränderungen 23 1.1.2 Miteigentumsanteil 26 1.1.2.1 Exkurs: Keine Belastung von Gesamthandsanteilen 26 1.1.2.2 Wesen der Bruchteilsgemeinschaft 26 1.1.2.3 Entstehung der Bruchteilsgemeinschaft (Miteigentum) 27 1.1.2.4 Aufhebung der Bruchteilsgemeinschaft 27 1.1.3 Wohnungs-/Teileigentum 29 1.1.3.1 Wesen des Wohnungs-/Teileigentums 29 1.1.3.2 Begründung von Wohnungseigentum 30 1.1.3.3 Belastung des Wohnungseigentums 31 1.1.4 Erbbaurecht 31 1.1.4.1 Wesen des Erbbaurechts 31 1.1.4.2 Wohnungs- und Teileigentumserbbaurecht 32 1.1.4.3 Untererbbaurecht 32 1.1.4.4 Begründung des Erbbaurechts 33 1.1.4.5 Zustimmung zur Belastung und Veräußerung 33 1.1.4.6 Erbbauzins 34 1.1.4.7 Heimfall 34 1.1.4.8 Erlöschen durch Zeitablauf (Beendigung) 36 1.1.5 Heimstätte 36 1.2 Kreditsicherung durch Grundpfandrechte 36 1.2.1 Wesen der Grundpfandrechte 36 1.2.2 Hypothek 37 1.2.3 Grundschuld 37 1.2.4 Bestellung von Grundpfandrechten 37 1.2.5 Übertragung von Grundpfandrechten 37 1.2.5.1 Hypotheken 37 1.2.5.2 Grundschulden 38 Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/1015982824g Inhaltsverzeichnis 1.2.6 Haftungsverband bei Grundpfandrechten 38 1.2.6.1 Erstreckung auf Bestandteile und Zubehör 38 1.2.6.2 Erstreckung auf Miet-, Pacht- und Versicherungsforderungen ... . 41 1.3 Rang des Grundpfandrechts und dessen Berücksichtigung in der Zwangsversteigerung 41 1.3.1 Bedeutung des Rangs 41 1.3.2 Grundzüge des Zwangsversteigerungsverfahrens 41 1.3.2.1 Antragsberechtigung und Beschlagnahmewirkung 41 1.3.2.2 Rangklassen 42 1.3.2.3 Position des betreibenden Gläubigers 47 1.3.2.4 Auswirkungen auf vorrangige Rechte 47 1.3.2.5 Auswirkungen auf gleich- und nachrangige Rechte 48 1.3.2.6 Bewertungsregelungen des ZVG 50 1.3.2.7 Sonderregelungen zur Feststellung des geringsten Gebotes 52 1.3.3 Rechtein Abteilung II des Grundbuchs und ihre Auswirkungen auf die Beleihbarkeit des Grundstücks 52 1.3.3.1 Grunddienstbarkeiten 53 1.3.3.2 Beschränkt persönliche Dienstbarkeiten 58 1.3.3.3 Wohnungsrecht 61 1.3.3.4 Nießbrauch 62 1.3.3.5 Dauerwohn- und Dauernutzungsrecht 62 1.3.3.6 Erbbaurecht als Grundstücksbelastung 63 1.3.3.7 Reallasten 63 1.3.3.8 Altenteil 69 1.3.3.9 Vormerkung 72 1.3.3.10 Vorkaufsrecht 76 1.4 Unsichtbare Belastungen 77 1.4.1 Öffentliche Lasten 78 1.4.2 Gemeindliches Vorkaufsrecht 78 1.4.3 Exkurs: Altlasten 79 1.4.3.1 Definition 79 1.4.3.2 Pflicht zur Sanierung des Grundstücks 79 1.4.3.3 Kostentragungspflicht bei Sanierungsmaßnahmen der öffentlichen Hand 79 1.4.3.4 Verpflichtung zum Wertausgleich (öffentliche Last) 79 1.4.3.5 Möglichkeit zur Eintragung eines Bodenschutzlastvermerks 80 1.4.3.6 Ermittlung von Altlastengrundstücken 80 1.4.3.7 Beleihbarkeit 80 2 Bewertungs- und Beleihungsregelungen des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung 81 2.1 Bedeutung des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung 81Inhaltsverzeichnis 2.2 Exkurs: Rechtslage vor In-Kraft-Treten des Pfandbriefgesetzes .. . 82 2.2.1 Unterschiedliche gesetzliche Rahmenbedingungen für die Kreditwirtschaft 82 2.2.2 Geschäftsbeschränkung für Hypothekenbanken 82 2.2.3 Regelungen des HBG für die Bewertung und Beleihung von Grundstücken 82 2.2.4 Abweichende Regelungen des ÖPG 83 2.3 Wesentliche Inhalte des Pfandbriefgesetzes und der Beleihungswertermittlungsverordnung : 83 2.3.1 Pfandbriefgeschäft als Bankgeschäft 83 2.3.2 Regelungen zur Beleihung und Bewertung von Grundstücken ... . 84 2.3.2.1 Übernahme des Vorsichtsprinzips aus dem HBG 84 2.3.2.2 Regelungen zum Schutz der Pfandbriefgläubiger 84 2.3.2.3 Leitbildfunktion der 13, 14, 16 PfandBG 84 2.3.3 Anforderungen an das Bewertungsverfahren 85 2.3.3.1 Gutachten zur Ermittlung des Beleihungswerts 85 2.3.3.2 Objektbesichtigung 85 2.3.3.3 Anforderungen an die Gutachter 86 2.3.3.4 Erleichterungen bei überwiegend zu Wohnzwecken dienenden Gebäuden im Rahmen der Kleindarlehensgrenze 87 2.3.3.5 Überprüfung der Grundlagen der Beleihungswertermittlung 88 2.3.3.6 Sonstige organisatorische Maßnahmen 88 2.3.4 Beleihungsobjekte 89 2.3.4.1 Grundstücke 89 2.3.4.2 Miteigentumsanteile 89 2.3.4.3 Wohnungs- und Teileigentum 89 2.3.4.4 Erbbaurechte 90 2.3.4.5 Wohnungs- und Teilerbbaurechte 90 2.3.5 Pfandbriefbank als Grundpfandgläubiger 90 2.3.6 Beleihungswert 91 2.3.6.1 Ausschließliche Berücksichtigung dauernder Eigenschaften 92 2.3.6.2 Berücksichtigung wesentlicher Bestandteile und Zubehör 93 2.3.6.3 Nebeneinander von Sach- und Ertragswert 93 2.3.6.4 Berücksichtigung des Marktwerts 94 2.3.6.5 Vergleichswertverfahren bei eigengenutzten Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen 95 2.3.7 Beleihungsgrenze und Prinzip der ersten Rangstelle 95 2.3.7.1 Beleihungsgrenze von 60 Prozent des Beleihungswertes 95 2.3.7.2 Prinzip der Beleihung zur ersten Rangstelle 95 2.3.7.3 Vor- und gleichrangige Grundpfandrechte 96 2.3.7.4 Vor- und gleichrangige Rechte in Abteilung II 96 2.4 Bewertung der Neuregelung 96 2.4.1 Übertragung von Deckungsmassen 97 2.4.1.1 Insolvenzfestigkeit mittels Grundpfandrechtsregister 97g Inhaltsverzeichnis 2.4.1.2 Betriebswirtschaftlicher Nutzen 98 2.4.2 Bedeutung der Beleihungswertermittlungsverordnung für das Immobilienkreditgeschäft 98 2.4.3 Auswirkungen auf öffentlich-rechtlich organisierte Institute 99 2.4.4 Auswirkungen auf privatrechtlich organisierte Universalbanken ... 100 2.4.5 Auswirkungen auf Hypothekenbanken 100 2.5 Novelle des Pfandbriefgesetzes 2009 101 2.6 Novelle des Pfandbriefgesetzes 2010 101 3 Aufsichtsrechtliche Bewertungs- und Beleihungsregelungen ... . 102 3.1 Aufsichtsrechtliche Anforderungen an Bewertung und Beleihung . 102 3.2 Realkreditbegriff im Aufsichtsrecht 102 3.3 Zulässigkeit des unechten Realkreditsplitting 103 3.4 Anrechnungserleichterung im Rahmen derSolvabilitätsverordnung 103 3.4.1 Vollständig durch Wohnimmobilien besicherter Kredit 104 3.4.1.1 Anforderungen an das Objekt 105 3.4.1.2 Beleihungswertermittlung durch unabhängigen Sachverständigen 107 3.4.1.3 Regelmäßige Wertüberwachung 110 3.4.1.4 Schriftliche Anweisungen zur Kreditvergabe 111 3.4.1.5 Angemessener Versicherungsschutz 111 3.4.2 Vollständig durch Gewerbeimmobilien besicherter Kredit 111 3.4.2.1 Anforderungen an das Objekt 112 3.4.2.2 Regelmäßige Wertüberwachung 113 3.5 Anrechnungserleichterungen im Rahmen der Großkreditvorschriften 115 3.5.1 Abzug vom Anrechnungsbetrag 115 3.5.2 Übereinstimmung mit der SolvV 117 3.6 Privilegierung von Realkrediten nach 15, 18 KWG 119 3.6.1 Privilegierung bei Unternehmensorgankrediten ( 15,21 Abs.3 Nr. 1 KWG) 119 3.6.2 Ausnahmen von der Offenlegungspflicht 119 3.6.2.1 ... nach 18, 21 Abs.3 Nr. 1 KWG 119 3.6.2.2 ... nach 18 Abs. 1 Satz2 KWG 120 3.6.2.3 ... nach 18 Abs. 1 Satz 3 KWG 121 4 Sparkassenrechtliche Bewertungs- und Beleihungsregelungen . . 122 4.1 Musterfassung der Beleihungsgrundsätze für Sparkassen 122 4.2 Entwicklung der Beleihungsgrundsätze in den einzelnen Verbandsgebieten 122 4.3 Exkurs: Rechtslage in Bayern 123 4.3.1 Beleihungsgrenze 123 4.3.2 Keine sparkassenrechtliche Unterscheidung zwischen Realkrediten und gesicherten Personalkrediten 124 4.3.3 Verweis auf den aufsichtsrechtlichen Beleihungswert 124Inhaltsverzeichnis g 4.3.4 Dingliche Zwangsvollstreckungsunterwerfung 125 4.3.5 Unbeglaubigte Abtretung von Briefrechten 125 Teil 2 Beleihungswert und Wertschätzung 127 5 Wertermittlungsgrundsätze 129 5.1 Bewertungsmaßstäbe/Rechtsgrundlagen 129 5.1.1 Allgemeine Bewertungsnormen 129 5.1.2 Sparkassenspezifische Bewertungsgrundlagen 130 5.1.3 Bewertungsmaßstäbe für Kreditinstitute 131 6 Ermittlung des Beleihungswertes 133 6.1 Wesensmerkmale 133 6.1.1 Legaldefinition und Zielsetzung 133 6.1.2 Grund- und Hilfswerte 135 6.2 Ertragswert 136 6.2.1 Wesensmerkmale 136 6.2.2 Jahresrohertrag 138 6.2.2.1 Ermittlung des Jahresrohertrages 138 6.2.2.2 Jahresrohertrag bei Eigenheimen 139 6.2.2.3 Jahresrohertrag bei öffentlich gefördertem und frei finanziertem Wohnungsbau 139 6.2.2.4 Jahresrohertrag bei Mietdarlehen und Mietvorauszahlungen 139 6.2.3 Jahresreinertrag der baulichen Anlagen 141 6.2.3.1 Verwaltungskosten 142 6.2.3.2 Instandhaltungskosten 142 6.2.3.3 Mietausfallwagnis 143 6.2.3.4 Modernisierungsrisiko 143 6.2.3.5 Pauschalierung des Bewirtschaftungskostenabzuges 144 6.2.3.6 Gegenüberstellung der Bewirtschaftungskosten nach BelWertV/ ImmoWertV/WertR und IDW PH 9522.1 146 6.2.4 Berücksichtigung einer angemessenen Verzinsung des Bodenwertes 147 6.2.5 Kapitalisierungsverfahren 148 6.2.5.1 Restnutzungsdauer 148 6.2.5.2 Kapitalisierungsfaktor 151 6.2.5.3 Kapitalisierungsfaktoren 153 6.2.6 Schematische Darstellung der Vorgehensweise bei der Ertragswertermittlung 158 6.3 Sachwert 159 6.3.1 Bodenwert 160 6.3.1.1 Ermittlung des Bodenwertes 160 6.3.1.2 Altlasten 161Inhaltsverzeichnis 6.3.2 Bauwert 163 6.3.2.1 Herstellungskosten 164 6.3.2.2 Sicherheitsabschlag 167 6.3.2.3 Berücksichtigung altersbedingter Wertminderungen 167 6.3.2.4 Baunebenkosten 171 6.3.2.5 Maschinen und Betriebseinrichtungen 171 6.3.2.6 Außenanlagen 172 6.3.2.7 Sonstige wertbeeinflussende Umstände 172 6.3.2.8 Bauwert bei besonderen Bauweisen (Fertighäuser) 172 6.3.2.9 Schematische Darstellung der Vorgehensweise bei der Sachwertermittlung 173 6.4 Vergleichswertverfahren 174 6.4.1 Systematische Einordnung 174 6.4.2 Ermittlung des Vergleichswertes 175 6.5 Kleindarlehensgrenze 175 6.6 Versicherungsschutz 177 6.7 Verkehrswert 179 6.7.1 Verkehrswert und Beleihungswert 181 6.7.2 Verkehrswert in der Zwangsversteigerung 182 6.8 Sonstige Anhaltswerte 184 6.8.1 Versicherungswert 184 6.8.2 Einheitswert 185 6.9 Bewertung von Auslandsimmobilien 185 6.9.1 Beleihungen im Ausland nach der BelWertV 187 6.9.2 Nationale und internationale Zertifizierungsverfahren 189 6.9.2.1 HypZert GmbH - Arrondierung 189 6.9.2.2 Ziele der HypZert GmbH 189 6.9.2.3 Euronorm-Zertifizierung 190 6.9.2.4 Zertifizierungsanerkennung 191 7 Wertschätzung 193 7.1 Schätzungsgrundlagen 193 7.2 Förmliche Schätzung 194 7.2.1 Schätzungsbefugnis 194 7.2.2 Unabhängigkeit der Schätzer 199 7.2.3 Objektbesichtigung 203 7.2.4 Erleichterungen im Kleindarlehensbereich 204 7.3 Praxishinweise und -beispiele zur Grundstückswertermittlung ... . 207 7.3.1 Wertermittlungsvordrucke der Sparkassen-Finanzgruppe 207 7.3.2 Beispiel Beleihungswertberechnung 208 8 Beleihungswertfestsetzung 212 8.1 Zuständigkeit 212 8.2 Ortskenntnis 213Inhaltsverzeichnis 9 Beleihungsgrenze und Rangstelle 214 9.1 Beleihungsgrenze 214 9.1.1 Regulärer Beleihungsraum 214 9.1.2 Überschreitungsmöglichkeiten 215 9.1.3 Gewerbliche Sondergrenze 215 9.1.4 Rangstelle 215 Teil 3 Beleihungsfähige Objekte - Grundstücks-/Nutzungsarten 217 10 Legaldefinition 219 11 Beleihung von unbebauten Grundstücken 220 11.1 Bauerwartungsland 220 11.1.1 Allgemeine Hinweise zur Nutzungsart 220 11.1.2 Erläuterungen zum Bodenwert 220 11.1.3 Erläuterungen zum Ertragswert 220 11.1.4 Erläuterungen zum Verkehrswert 220 11.2 Naturschutzgebiet 221 11.2.1 Allgemeine Hinweise zur Nutzungsart 221 11.2.2 Erläuterungen zum Bodenwert 221 11.2.3 Erläuterungen zum Ertragswert 221 11.2.4 Erläuterungen zum Verkehrswert 221 11.3 Beleihung von Baugrundstücken 222 11.3.1 Klassifizierungsmerkmale 222 11.3.2 Beleihungsausnahme 222 11.3.3 Beleihungsrisiken 223 11, [SC: 5.50]

livre d'occasion Booklooker.de
Petra Gros
Frais d'envoi EUR 5.50
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.
Beleihungswertermittlung : Grundlagen und Praxis der Bewertung und Beleihung von Grundstücken., - Loy, Andreas
Livre non disponible
(*)
Loy, Andreas:
Beleihungswertermittlung : Grundlagen und Praxis der Bewertung und Beleihung von Grundstücken., - livre d'occasion

2011, ISBN: 3093057582

ID: 12893195890

[EAN: 9783093057588], Gebraucht, sehr guter Zustand, [PU: Stuttgart : Dt. Sparkassenverl.], WIRTSCHAFT, 359 S. Das hier angebotene Buch stammt aus einer teilaufgelösten wissenschaftlichen Bibliothek und trägt die entsprechenden Kennzeichnungen (Rückenschild, Instituts-Stempel.). Schnitt und Einband sind etwas staubschmutzig; Der Buchzustand ist sauber. Sprache: de Gewicht in Gramm: 700

livre d'occasion Abebooks.de
Petra Gros, Koblenz, Germany [1048006] [Rating: 5 (von 5)]
NOT NEW BOOK Frais d'envoi EUR 1.95
Details...
(*) Livre non disponible signifie que le livre est actuellement pas disponible à l'une des plates-formes associées nous recherche.

< Retour aux résultats de recherche...
Détails sur le livre
Beleihungswertermittlung
Auteur:

Anne-Kathrin Pecoroni, Hans Tomani, Ulrich Walter, Rainer Wörz Andreas Loy

Titre:

Beleihungswertermittlung

ISBN:

3093057582

Informations détaillées sur le livre - Beleihungswertermittlung


EAN (ISBN-13): 9783093057588
ISBN (ISBN-10): 3093057582
Version reliée
Date de parution: 201304
Editeur: Deutscher Sparkassenvlg.G
359 Pages
Poids: 0,759 kg
Langue: deu

Livre dans la base de données depuis 08.10.2007 20:10:43
Livre trouvé récemment le 27.09.2016 06:10:41
ISBN/EAN: 3093057582

ISBN - Autres types d'écriture:
3-09-305758-2, 978-3-09-305758-8

< Retour aux résultats de recherche...
< pour archiver...
Adjacent Livres